Die Skandale um illegale Müllentsorgung in und um Calau reißen nicht ab. So wurde die Stadtverwaltung vor wenigen Tagen darüber informiert, dass unweit der Ortslage Gollmitz an einem durch den Wald verlaufenden Schotterweg an der Rutzkauer Straße Unbekannte hochgefährliche Abfälle entsorgt haben. Dabei handelt es sich um Farben, Lacke und Verdünnung.
„Das stellt einen neuen negativen Höhepunkt der Müllproblematik dar, auf die wir ja schon in der Vergangenheit hingewiesen haben. Da es sich hier aber um Schadstoffe handelt, ist ein Umweltschaden nicht auszuschließen“, erklärt Thoralf Krengel vom städtischen Ordnungsamt. Thematisiert wurde das erneute Problem auch in der jüngsten Stadtverordnetenversammlung.

Wilde Deponien in und um Calau werden zur Plage

Erst vor ein paar Wochen hatte ein Fall von großflächig abgekippten Autoreifen im Calauer Ortsteil Craupe für Schlagzeilen gesorgt. Auch in Zinnitz, Bathow, Settinchen und Werchow wurde illegal Müll entsorgt. Seit Anfang Mai gilt ein neuer Bußgeld-Katalog, in dem solche Fälle mit mehreren Tausend Euro Strafe geahndet werden.
Die Verwaltung wendet sich im aktuellsten Fall in Gollmitz nun an die Öffentlichkeit, um herauszufinden, wer möglicherweise den oder die Täter beim Ablagern der Gefahrstoffe beobachtet hat oder sonstige Hinweise geben kann. Sachdienliche Hinweise sollten direkt an die Untere Abfallbehörde des Landkreises telefonisch unter 03573 / 870-3461 beziehungsweise per Mail an umweltamt@osl-online.de erfolgen.

Stadt Calau gibt Entsorgung der Schadstoffe in Auftrag

Im Falle einer Ergreifung der oder des Täter(s) droht ein empfindliches Bußgeld von bis zu 10 000 Euro. Die Entsorgung der Schadstoffe wurde unterdessen in Auftrag gegeben, teilt Stadtsprecher Jan Hornhauer mit.