Die NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg (NBB) will in Teilen von Vetschau (Oberspreewald-Lausitz) den Gasdruck erhöhen. Betroffen sind 99 Hausanschlüsse in der Nordstraße, der Ernst-Thälmann- und Oststraße sowie im Spreewaldblick. Bis Ende Oktober werde man dort die Gasversorgung von Nieder- auf Mitteldruck umstellen und somit die Versorgungssicherheit erhöhen, teilte die NBB als zuständige Gasnetzbetreiberin mit.

Alle Gasnetzanschlüsse werden mit neuen Hausdruckregelgeräten ausgerüstet

Durch die Umstellung müssen alle Gasnetzanschlüsse mit neuen Hausdruckregelgeräten ausgerüstet werden; den betroffenen Kunden würden dadurch keinerlei Kosten entstehen, versichert die NBB. Zudem müssen vor der Umstellung einzelne Abschnitte der Versorgungsleitung saniert und vom Netz getrennt werden. Dadurch werde es zeitweise zu Beeinträchtigungen im Straßen- und Fußgängerverkehr kommen.
Weiter teilt das Unternehmen mit, dass sich die mit den Bauarbeiten beauftragte Rohrbaufirma mit Sitz in Königs Wusterhausen rechtzeitig mit den Anwohnern erwähnter Straßen in Verbindung setzen und über den konkreten Ablauf zum Umbau informieren wird. Hauseigentümer mit einem Gasanschluss, die bis Ende August kein Informationsschreiben der NBB oder der Rohrbaufirma erhalten haben, werden gebeten, sich bei NBB-Projektleiter Jens Wichmann (Telefon 0162 4251149) zu melden.

Gasnetzbetreiberin NBB will sich davon überzeugen, dass alle Anschlüsse erfasst wurden

Die Bitte richtet sich ausdrücklich auch an Anwohner, deren Anschlüsse von der NBB nicht erfasst wurden, weil sie zum Beispiel rechtswidrig entstanden sind. Aus Sicherheitsgründen müsse man sich davon überzeugen, dass alle Gasnetzanschlüsse erfasst wurden und mit den neuen Gasdruckregelgeräten ausgerüstet werden, heißt es weiter.