Aufgrund der angespannten Pandemielage im OSL-Kreis hat sich der Landkreis gemeinsam mit den Bürgermeistern und Amtsdirektoren der Kommunen auf die Absage der Weihnachtsmärkte verständigt, teilt Stephan Hornak, Leiter des Landratsbüros. mit.
 Von der Absage betroffen ist auch die Spreewaldweihnacht in Lehde. Für die Spreewaldweihnacht bereits erworbene Tickets werden zurückerstattet. Weitere Informationen dazu gibt es unter www.spreewaldweihnacht.de.
„Eine Inzidenz von mehr als 1000 und eine voll ausgelastete Intensivstation in unserem Klinikum passen mit einem geselligen Zusammensein bei Glühwein auf den Weihnachtsmärkten nicht zusammen. Von daher haben wir uns gemeinsam mit den Bürgermeistern und Amtsdirektoren darauf verständigt, die Weihnachtsmärkte abzusagen“, begründet Landrat Siegurd Heinze.

Kontrollen zur Einhaltung der Eindämmungsverordnung sollen verstärkt werden

Neben der Absage der Weihnachtsmärkte wurde gemeinsam mit den Kommunen auch vereinbart, die behördlichen Kontrollen zur Einhaltung der Vorgaben aus der Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg zu verstärken. Damit werden Landkreis, kommunale Ordnungsämter und Polizei insbesondere Vorgaben wie Zugangsbeschränkungen und die Einhaltung von 2G in den relevanten Bereichen kontrollieren.
Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Oberspreewald-Lausitz lag am Montag bei 1247,3. Infiziert sind aktuell 2.283 Personen. Im Klinikum Niederlausitz werden aktuell 34 Covid19-Patienten stationär behandelt, davon elf intensivmedizinisch betreut. 2302 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne.