Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 13 zwischen Berlin und dem Dreieck Spreewald sind zwei Menschen verletzt worden. Der Fahrer eines BMW sei nach rechts zwischen Autobahnanschlüssen Teupitz und Baruth (Landkreis Dahme-Spreewald) von der Fahrbahn abgekommen, sagte der Sprecher der Leitstelle Lausitz zu LR Online.
Das Auto sei etwa 100 Meter an der Leitplanke entlang geschrammt. Nach dem Unfall sei eine der verletzten Personen aus dem Unfallfahrzeug ins Krankenhaus gebracht worden. Näheres war zunächst nicht bekannt.
Am Nachmittag gegen 16 Uhr war die Autobahn auf der rechten Fahrspur in Richtung Dresden weiterhin gesperrt. Ein Abschleppfahrzeug sei unterwegs zur Unfallstelle, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion in Cottbus.
Die Polizei habe die Unfallstelle abgesichert. Der Verkehr sei auf der linken Fahrspur an der Unfallstelle vorbeigeleitet worden. Zuvor war es demnach zu einem Stau hinter der Unfallstelle im Spreewald gekommen. Zeitweise war der Abschnitt in Fahrtrichtung Dresden laut Leitstelle voll gesperrt.
Mehr Nachrichten zu Unfällen und Rettungseinsätzen in Brandenburg und Sachsen finden Sie auf der Themenseite Blaulicht auf LR Online.