Ein Rentner ist am Bahnhof von Halbe (Dahme-Spreewald) von einem fahrenden Zug erfasst und tödlich verletzt worden. Der genaue Hergang des Unfalls sei noch unklar, teilte die Polizei mit. Nach Angaben eines Sprechers geht sie derzeit von einem tragischen Unglück aus. Auf der Bahnstrecke zwischen Berlin und Cottbus kam es zu Störungen des Zugverkehrs.
Ersten Ermittlungen zufolge soll es sich bei dem Mann um einen 91-Jährigen aus der Region handeln. Die Kriminalpolizei ermittelt am Unfallort. Auch die Bundespolizei war mit einem Hubschrauber vor Ort, um das Geschehene zu dokumentieren.

Verspätungen auf Bahnstrecke zwischen Berlin und Cottbus

Reisende auf der Bahnstrecke zwischen Berlin und Cottbus mussten sich am Mittwochvormittag auf massive Verspätungen einstellen. Auch am späten Nachmittag kam es immernoch zu Verspätungen. Der Zugverkehr zwischen Königs Wusterhausen und Brand, einem Ortsteil von Halbe, war bis mittags in beide Richtungen gesperrt, wie eine Sprecherin der Ostdeutschen Eisenbahn GmbH (ODEG) mitteilte. Zudem stand ein Zug mit laut Bundespolizei rund 150 Reisenden etwa zweieinhalb Stunden auf freier Strecke kurz hinter Halbe, bevor der Regional-Express der Linie 2 nach Cottbus weiterfahren konnte.
Wie die ODEG-Sprecherin erklärte, wurde wegen der Sperrung ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Zudem habe man die Evakuierung der Reisenden im betroffenen Zug vorbereitet, davon letztlich aber Abstand genommen.