(asd) Vereine prägen das gesellschaftliche Leben in Straupitz (Lieberose-Oberspreewald). Da liegt es nahe, auch etwa Gemeinsames auf die Beine zu stellen. Am Sonntag fand das 3. Fest der Vereine statt. „Das Fest stärkt das Gemeinschaftsgefühl und lässt unsere Dorfgemeinschaft noch weiter zusammenrücken“, sagt der Bürgermeister André  Urspruch. „Es ist schön, dass sich so viele Vereine einbringen, das Fest aktiv mitgestalten.“ 21 Vereine gibt es ihm zufolge derzeit in Straupitz. „Viele von ihnen sind hier vertreten, auch, weil sich zahlreiche Bürger in mehreren Vereinen engagieren.

Es gab am Sonntag eine sportliche Note – Volleyball und Fußball wurden gespielt – Angler boten Kajak-Fahrten an. Auch Basteln, Schminken, Toben auf der Hüpfburg, Büchsenwerfen und andere Aktivitäten sorgten für Spaß und Unterhaltung.

Manuel Pape vom Vorstand des Fastnachtsvereins in Straupitz bedankte sich schon zu Beginn bei allen Vereinen, Unterstützern und Helfern, „die das Fest der Vereine ermöglicht haben. Die Veranstaltung zeigt, was möglich ist, wenn unser Dorf zusammensteht.“ Thomas Guttke schlägt in die gleiche Kerbe. „Wir bringen uns gern hier ein, obwohl zahlreiche Sportler von uns schon regelmäßig bei Punktspielen aktiv sind“, sagt der Vorsitzende des SV Blau-Weiß Straupitz. Für ihn haben die sportlichen Wettkämpfe während des Fests der Vereine „bei aller Rivalität vor allem einen hohen Spaßfaktor. Und darauf kommt es an.“ Für ihn ist es wichtig, „auch etwas für die Leute vor Ort anzubieten und nicht nur die Touristen im Blick zu haben“.

Das zahlt sich offenbar aus. „Auch junge Leute unseres Vereins bringen sich engagiert in das Fest ein“, sagt Thomas Guttke. Zudem zeigte die freiwillige Feuerwehr des Orts am Samstag Präsenz – und das trotz zahlreicher Einsätze während der vergangenen Wochen, würdigt der Bürgermeister anerkennend. Er stellte jeden der Vereine am Sonntag vor, ging dafür von Stand zu Stand, auch zur Interessengemeinschaft Spreewaldbahn e.V., die sich den Gästen mit einem fahrenden Hingucker in Kleinformat vorstellte. Eintritt wurde für das Fest der Vereine nicht erhoben, dafür jedoch um Spenden gebeten. Diese sowie die Einnahmen der Tombola (500 Gewinne wurden spendiert) kommen diesmal der Kinder- und Jugendeinrichtung in Straupitz zugute. „Das Geld hilft uns, den Nutzern unserer Einrichtung weiter attraktive Angebote zu machen“, sagt Sozialarbeiterin Doreen Graf.