Sollte das Lübbener Schloss um einen weiteren Flügel, wie es ihn in historischen Zeiten bereits gab, erweitert werden? Diese Frage stellt sich in der Stadt mindestens seit 2014, als sie zusammen mit den damals noch nicht vorhandenen Querungen diskutiert wurde, um den Komplex insgesamt besser mit der Innenstadt zu verbinden.

Lübbener Schloss hatte früher zwei Flügel

Nun sind die Querungen seit mehreren Monaten in Nutzung. Der Stadtverordnete Frank Selbitz (Pro Lübben) greift vor diesem Hintergrund den zweiten Teil des Themas wieder auf. In der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag könnte es eine erste Diskussion dazu geben. Vieles ist zu bedenken: Grundstücke, Fördermittel, Bindungen und Pläne.
Zum Auftakt bringt Selbitz eine entsprechende Vorlage zur Gestaltung des Schlossumfelds ein, die in zwei Fachausschüssen auch schon vorsichtig positiv bewertet wurden mit je drei Fürstimmen im Bau- und im Hauptausschuss. Grundlage des Beschlusses ist zunächst eine denkmalschutzrechtliche und fördermittelbezogene Prüfung des Bereichs.

Parkplatz könnte Schlossflügel in Lübben werden

Mit deren Ergebnis soll dann im Oktober weiter diskutiert werden. Konkret geht es dabei um den jetzigen Parkplatz, in dem Selbitz (und vor ihm auch schon andere) eine ideale Fläche zur touristischen und kulturellen Weiterentwicklung des Komplexes sieht.
Die Sitzung ist öffentlich und beginnt am 30. Juli um 17.30 Uhr im Kreistagssaal an der Lübbener Reutergasse.