„Das geht uns einen feuchten Kehricht an!“ - mit diesem Schlachtruf bringt Manuel Pape, eigentlich Vereinschef der Straupitzer Karnevalisten, das vergangene Wochenende in dem Oberspreewald-Zentrum auf den Punkt.
Straupitzer Vereine sorgen für ein ordentliches Dorfbild - mit und ohne Corona. Die Ansätze zur Pandemie-Vermeidung im Frühjahr veranlassten auch dort die Absage. „Darunter litten besonders die öffentlichen Flächen, die somit länger als üblich nicht von Grünbewuchs befreit wurden. Zahlreiche Straupitzer Vereine fanden sich in den letzten Tagen zusammen, um diesen Zustand zu beenden“, beschreibt er.
Die IG Spreewaldbahn, der Verein der Angler und Sportfischer, Blau-Weiß Straupitz sowie der Freundeskreis Kornspeicher pflegten ihre angestammten Areale und sorgten dort für Ordnung. Die Frauen der Trachtentanzgruppe starteten bereits am Donnerstag einen Arbeitseinsatz am Dorfplatz.

Trotz 31 Grad: Treffen zum Dorfputz im Ortskern von Straupitz

Am Samstag fanden sich 15 fleißige Helfer (Fastnachtsverein, Männergesangsverein, Gemeindekirchenrat, Förderverein der Grundschule, Heimat- und Fremdenverkehrsverein) im Ortskern zusammen, um gemeindeeigene Grünflächen wieder herzurichten und somit Besuchern wie auch Einheimischen ein gepflegtes Spreewalddorf präsentieren zu können.
„Ich bin sehr begeistert, dass sich so viele Freiwillige meinem Aufruf angeschlossen haben“, so der sichtlich zufriedene Initiator Manuel Pape. „Wenn alle an einem Strang ziehen, dann kann man in Straupitz viel erreichen!“, ergänzte er.

Einsatz für sauberes Ortsbild in Straupitz

„Natürlich hat jeder zu Hause viel zu tun, doch ein sauberes Dorfbild ist für die Lebensqualität sehr wichtig“, so Maria Neumann, neue Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule Straupitz. Antonia Lanto, die gleich zwei Mal zur Reinigungsaktion erschienen ist, brachte es treffend auf den Punkt: „Wenn man Zeit hat, dann kann man doch ruhig mithelfen! Ein sauberer Ort kommt schließlich allen zugute.“