(uhd) Mit Spannung haben hiesige Genusshandwerker dem Ranking der „30 leckersten Spezialitäten“ der Mark Brandenburg entgegengefiebert. Der Fernsehsender rbb hatte sich dafür auf Schlemmerreise durchs Brandenburger Land begeben.

Nun stehen Sieger und Platzierte fest. Zur Nummer Eins wurde der Beelitzer Spargel gewählt, gefolgt von der Spreewaldgurke (Silber) und Brot aus dem Holzofen (Bronze).

Das Besondere daran: Generell erweist sich die Lausitz diesem Ranking zufolge als Gourmet-Region. Das zeigt ein Blick auf die weiteren Platzierungen. Das Spreewälder Leinöl landete auf Platz vier, Erdbeeren aus Brandenburg auf Platz sieben, gefolgt von märkischen Äpfeln, Baumkuchen aus Cottbus auf Platz zehn und Buchweizenplinse aus der Niederlausitz auf Platz elf. Unterm Strich landeten sechs Spreewälder beziehungsweise Lausitzer Spezialitäten unter den zwölf erstplatzierten Köstlichkeiten in ganz Brandenburg.

Unter anderem hatte sich das Kamerateam in die Plinsdörfer der Calauer Schweiz begeben und Konrad Seidel einen Besuch abgestattet. Mit der „Alten Mühle“ in Zwietow betreibt er die einzige Mühle im Land Brandenburg, in der noch Buchweizen geschält und gemahlen wird. Welcher Anteil Buchweizen in die beliebten Plinse kommt, wird von den Einwohnern der Plinsdörfer in Luckaitztal streng geheim gehalten.

Diesbezüglich verhält es sich wie mit den Spreewaldgurken, wo jeder Hof seine ureigenen Rezepte hütet und diese so mancher Erzählung nach nur in klarer Mondscheinnacht und bei ausreichend Spreewaldbitter-Likör an nachfolgende Generationen weiterreicht.

Diese erlesene Spirituose hat es allerdings nicht einmal in die Liste der 30 besten Spezialitäten der Mark geschafft.