Mit der traditionellen Rudelübergabe ist der Spreewald in Lübbenau bereits am Wochenende vor Ostern offiziell in die neue Hauptsaison gestartet; ebenso wie Schlepzig und der Unterspreewald. Zu Ostern holt nun auch Lübben das Anstaken nach.
Nach zwei Jahren Corona-Pause werden am Samstag um 14 Uhr am Lübbener Strandhaus auf der Schlossinsel erstmals wieder feierlich die Rudel an die Kahnfährmänner und Fährfrauen übergeben. Dazu gibt es für Besucher kostenlose Schnupperkahnfahrten.

Lübbener Nachtwächter lädt zur Kahnfahrt ein

Übrigens: Auch der Lübbener Nachtwächter lädt zu Ostern zur Kahnfahrt ein: Seine Tour startet am Karsamstag um 20.20 Uhr; die nächste folgt am 23. April.
Nicht nur das Anstaken, auch viele andere liebgewonnene Osterveranstaltungen mussten in den vergangenen zwei Jahren coronabedingt abgesagt werden. Doch dieses Jahr ist alles anders. Alte und neue, kleine und große Osterfeste finden wieder statt; ob im Schloss, in der Natur oder auf der Straße.
Eine große Waleierbahn wird am touristischen Zentrum in Lübben entstehen. Dort kann jeder am Samstag die österliche Tradition ausprobieren.
Eine große Waleierbahn wird am touristischen Zentrum in Lübben entstehen. Dort kann jeder am Samstag die österliche Tradition ausprobieren.
© Foto: ndgrafx

Besuch auf Lübbens Schlossinsel lohnt

So lohnt es sich zum Beispiel, am Karsamstag schon vor dem Anstaken auf die Schlossinsel zu kommen. Dort lädt die Kita „Spreewald“ vor dem Spreewald-Service Kinder ein, den spreewaldtypischen Osterbrauch des Waleiens oder Eierrollens auszuprobieren. Von einer aufgeschütteten Waleierbahn werden gefärbte Eier gerollt.
Wer ein Osterei des anderen trifft, darf es als Preis behalten. Zudem können Besucher auf der Schlossinsel beim Verzieren von Ostereiern zuschauen – oder verschiedene Techniken selbst ausprobieren.

Musik, Geschichten und Kalligrafie im Museum

Für Familien hat das Lübbener Museum ein ganz neues Angebot gestrickt: den Familiensamstag. Am Karsamstag laden Bibliothek und Museum Schloss Lübben von 10 bis 17 Uhr in den Wappensaal ein. Die Geschichtenerzählerin Ellen Döring liest lustige Ostergeschichten. Ingo Schiege zeigt, wie schön geschriebene Kalligrafien entstehen, und Martin Künzel von der Kreismusikschule übernimmt die musikalische Untermalung am Klavier.
Bei einem kleinen Kunstmarkt mit Bastelstand lässt sich noch ein Ostergeschenk erstehen. Das Besondere: Der Eintritt ins Museum mit der Sonderausstellung „Eine unerwartete Kunstreise“ ist frei.

Ende der Breiten Straße wird zur Feiermeile

Etwas lauter und vor allem tanzbarer geht es schon ab Gründonnerstag auf der Wiese am Ende der Breiten Straße in Lübben zu. Beim „Osterglühen“ am 14. und 16. April beginnt die Party jeweils um 19 Uhr. Am Donnerstag legt DJ Matze auf, am Samstag sorgt Spreelectro mit Fun-Key & B-Rok für den richtigen Rhythmus.
Außerdem organisiert Veranstalter Fabian Möbus am Samstagnachmittag von 14 bis 18 Uhr auch ein Familienfest auf der Grünfläche. Kinder können sich im Märchen-Truck, auf Hüpfburgen und beim Bogenschießen vergnügen; es gibt auch einen Fahrradparcours der Verkehrswacht.
Gefeiert wird dabei für einen guten Zweck. Fabian Möbus erklärt, dass 90 Prozent der Eintrittsgelder, die zwischen fünf und sieben Euro liegen, an das Netzwerk Gesunde Kinder gespendet werden.

Ein andere Platz für Lübbens Stadtfest

Nach der Premiere der Spreecharity 2019 in der Majoransheide konnte das Fest coronabedingt vorerst nicht mehr stattfinden. Doch die Pandemie hatte auch ein Gutes. Im Rahmen des etwas anderen Lübbener Stadtfestes hatte Möbus das Familienfest bereits 2021 am neuen Standort organisiert. „Der Platz ist viel zentraler gelegen und besser erreichbar; und durch die Wiese und die großen Bäume viel schöner“, sagt er.
Osterreiter im Spreewaldort Ragow bei Lübbenau
Osterreiter im Spreewaldort Ragow bei Lübbenau
© Foto: Patrick Pleul/dpa

Osterreiten erst wieder im kommenden Jahr

Eine seit über 20 Jahren gepflegte Ostertradition muss dagegen auch in diesem Jahr ausfallen. Die Osterreiter werden nicht zwischen Zerkwitz, Klein Radden, Ragow und Krimnitz unterwegs sein, wie die Lübbenauer Pfarrerin Ulrike Garve sagt. Sie erklärt auch die Hintergründe dieser Entscheidung. Üblicherweise beginnen im Pfarrsprengel Lübbenau und Umland bereits im Januar und Februar die Vorbereitungen zum Osterreiten.
Die pandemische Situation war zu diesem Zeitpunkt sehr angespannt; und wie sich die Lage bis Mitte April entwickeln würde, sei nicht absehbar gewesen, sagt Garve. Deshalb habe man sich entschlossen, das Osterreiten nach 2020 und 2021 auch 2022 ausfallen zu lassen. Die Tradition soll aber nicht enden. „Gern wollen wir 2023 das Osterreiten wieder machen“, kündigt die Pfarrerin an.
Weitere Tipps zu Ostern finden Sie auf unserer Themenseite.

Ostereiersuche im Freilichtmuseum Höllberghof

Auch das Freilichtmuseum Höllberghof in Langengrassau hat für die Ostertage ein Programm vorbereitet. Am Ostersonntag können Kinder auf Ostereiersuche auf dem Gelände gehen; und auch die tierischen Bewohner des Höllberghofes heißen die Gäste willkommen: wie zum Beispiel die Lämmchen der Thüringer Waldziegen. Der Höllberghof ist von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Eintritt: drei Euro, unter 1,10 Meter Körpergröße frei.
Das Leben der Feldhasen rückt das Heinz-Sielmann-Natur-Erlebniszentrum in Wanninchen in den Mittelpunkt seines Ferienprogramms. Bis zum 18. April gibt es dort täglich von 10 bis 16 Uhr die 360-Grad-Rallye „Mein Name ist Hase“. Mit Smartphone oder Tablet erfahren die Teilnehmer Fakten über das Leben des Feldhasen – und warum er die Fähigkeit zum Rundblick hat. Der Eintritt kostet zwei Euro für Kinder und vier für Erwachsene.
Zum Golßener Osterfeuer auf der Festwiese am Park stehen am Gründonnerstag, dem 13. April, Grillen und Ausschank auf dem Programm. Zudem werden Fische von Golßener Anglern angeboten. Das Fest hat einen guten Zweck: Die Erlöse sollen den Menschen in der Ukraine zugute kommen. Auch in Luckau und Umgebung sind bereits 34 Osterfeuer angemeldet, wie Ordnungsamtsleiter Thomas Schäfer mitteilt.