Aktuell gibt es laut Erkenntnissen der Gesundheitsämter nur noch wenige Menschen, die in den Landkreisen Dahme-Spreewald (LDS) und Teltow-Fläming (TF) an an Covid-19 erkrankt sind.
Mit Stand Freitag waren es in LDS vier Personen, von denen eine stationär behandelt wurde. Im Nachbarlandkreis Teltow-Fläming sind mit Stand Freitag zwei Personen erkrankt und sieben in Quarantäne. Es gibt 40 Verdachtsfälle. Gesund sind nach einer nachgewiesenen Corona-Virusinfektion damit 128 Menschen in TF und 230 in LDS.

Zahl der Verstorbenen stabil

Während in den vergangenen Tagen in Teltow-Fläming keine Neuinfektionen registriert wurden, gab es in Dahme-Spreewald wieder eine nachgewiesene Neuinfektion. Die Zahl der an Covid-19-Verstorbenen ist weiterhin stabil. In LDS gab es bisher acht Tote, in TF starben elf Personen.
Genau werden die Gesundheitsämter auf die Zahlen schauen, nachdem sich am Himmelfahrtstag wieder viele Menschen im Freien begegnet sind. Außerdem kehren am Montag weitere Schüler – vorerst meist nur tageweise – in den Unterricht zurück.

Weitere Lockerungen für Kitas

Gelockert wurden ebenfalls die Einschränkungen für die Kindergärten. Auch hier sollen weitere Kinder betreut werden. Inwieweitdie Kommunen dies bei den – wenn auch leicht gelockerten Hygienevorgaben – leisten können, bleibt abzuwarten.
Schon jetzt reichen die personellen und räumlichen Kapazitäten nicht in jedem Fall aus, um für alle Eltern, die in systemrelevanten Bereichen arbeiten, eine entsprechende Kinderbetreuung zuzusichern. Feste Gruppen mit festen Erziehern sind eine Vorgabe der Allgemeinverfügung.
Über die Priorität mit der Eltern eine Betreuung erhalten und in welchem zeitlichen Rahmen sich dieser bewegt, dürfe die Kommune entscheiden, teilt das Jugendamt Dahme-Spreewald mit.