(rsm) BW Petershagen/Eggersdorf – Grün-Weiß Lübben 3:0 (0:0). T: 1:0 Ulm (60.), 2:0 Feiler (68.), 3:0 Demann (86./FE); SR: Bauer (Joachimsthal); Z: 171.

Die Lübbener boten den Gastgebern von Petershagen/Eggersdorf nur 20 Minuten auf Augenhöhe Paroli, verloren dann aber ihre Linie und waren mit dem torlosen Halbzeitstand noch gut bedient. Nach der Pause fanden die Spreewälder nicht mehr ins Spiel zurück. Die Ausfälle von Regisseur Müller und Angreifer Gutar machten sich schmerzlich bemerkbar, zumal einige Akteure die Konzentration verloren.

Anders als die Lübbener, die aus Patzern des Gegners keinerlei Kapital schlagen konnten, münzte Petershagen clever individuelle Fehler in Tore um. Inkonsequentes Abwehrverhalten der Wolf-Elf brachte den Randberlinern die Führung. Vom unermüdlich rackernden Tola angetrieben, stand kurzzeitig der Lübbener Ausgleich im Raum. Doch als die Abwehr erneut völlig körperlos zu Werke ging, besorgte Petershagen die Vorentscheidung.  GWL-Coach Markus Wolf urteilte: „Ein Kompliment dem Gegner, welcher unsere Unzulänglichkeiten mit seiner geradlinigen Spielweise gnadenlos bestrafte."  Nach zuletzt zwei Siegen am Stück war dies nun wieder ein kleiner Rückschlag für Lübben, das aber immer noch fünf Punkte Vorsprung hat vor dem ersten Abstiegsplatz der Brandenburg-Liga.