Fünf Menschen sind in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming bislang an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben. Die Landräte appellieren an die Einwohner, sich auch an den Feiertagen an die Kontaktbeschränkungen zu halten. Unterdessen steigt die Zahl der Infektionen weiter. Dahme-Spreewald zählt inzwischen (Stand Sonntag, 12. April 2020) 143 positiv auf das neuartige Virus getestete Menschen und damit vier mehr als am Karfreitag. Teltow-Fläming meldet einen Anstieg um drei auf 91 Infizierte. Davon sind 74 in Quarantäne, weitere 85 Verdachtsfälle warten auf ihr Testergebnis.

Zahl der Corona-Genesenden steigt

Diese Zahlen liegen in Dahme-Spreewald zwar höher. Doch damit steigt auch die Zahl der Genesenden an. Mittlerweile haben 41 Personen die Infektion überstanden. 136 befinden sich in häuslicher Isolation, vier im Krankenhaus.

Schutzkleidung für Dahme-Spreewald geliefert

Unterdessen ist eine dritte Lieferung an persönlicher Schutzausrüstung vom Landes-Gesundheitsministerium in Dahme-Spreewald angekommen. Über Ostern werden rund 25 000 OP-Masken und 3300 FFP2-Masken an die Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegeeinrichtungen im Landkreis verteilt. „4000 OP-Masken und 5000 FFP2-Masken sind bereits ausgeliefert worden“, informiert die Kreisverwaltung. Die derzeitige Krisenstabsleiterin und stellvertretende Landrätin Susanne Rieckhof schränkt dennoch ein: „Leider sind sämtliche Stückzahlen nur begrenzt vorhanden und beschaffbar, sodass nicht alle Einrichtungen mit Material in ausreichender Menge versorgt werden können. Wir kümmern uns jedoch im Stab täglich um weitere Lieferungen, derzeit vor allem um die Beschaffung von dringend benötigten Pflegekitteln, Desinfektion und Atemmasken.“

Zu beachten sind über die Osterfeiertage eingeschränkte Sprechzeiten in den Arztpraxen, die schwerpunktmäßig auf eine Corona-Infektion testen. Beide Landkreise warten auf ihren Internetseiten mit aktuellen Informationen auf.