Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Dahme-Spreewälder steigt weiter. Zwei Menschen mussten am Dienstag, 24. März, in intensivmedizinische Behandlung, teilt der Landkreis Dahme-Spreewald mit. Die Gesamtzahl der positiv auf Covid-19 getesteten beläuft sich inzwischen auf 31, vier mehr als am Montagabend. Die Zahl der Verdachtsfälle ist sprunghaft auf 271 gestiegen, 160 Quarantänen wurden verhängt.

In Lübben blieb die Zahl der Infizierten mit sechs gleich, leichte Anstiege gibt es in Königs Wusterhausen (neun), Zeuthen (vier) sowie den ersten Fall im bisher verschonten Amt Unterspreewald.

Dritte Anlaufstelle für Coronatests in Lübben

Unterdessen erweitert der Landkreis Dahme-Spreewald die Testmöglichkeiten bei Corona-Verdachtsfällen. Gingen vor wenigen Tagen die Krankenhäuser in Lübben und Luckau mit „Fiebersprechstunden“ an den Start, folgt nun in Lübben mit der Internistin Dr. Beate Kruse an der Bergstraße eine weitere Arztpraxis. Das teilt die Kreisverwaltung mit. Patienten ab 16 Jahren mit befürchteter Covid-19-Infektion werden dort ab Mittwoch, 25. März, von Montag bis Freitag zwischen 13 und 15 Uhr medizinisch untersucht. Eine telefonische Voranmeldung wird unter der Rufnummer 03546/2560 erbeten, die Anpassung der Sprechstundenzeit im Verlauf entsprechend des tatsächlichen Bedarfs behält sich die Arztpraxis vor, informiert die Kreisverwaltung. Nach der Differenzialdiagnose können im begründeten Verdachtsfall direkt Abstriche auf das Coronavirus durchgeführt werden. Seit Montag bietet zudem Internistin Dr. Christine Wendt in ihrer Praxis in Lübben (Judengasse 13B) Fiebersprechstunden an (Patienten ab 12 Jahren, Montag bis Freitag von 13 bis 15 Uhr, Voranmeldung unter Tel 03546/220155).

Das DRK ruft weiterhin auch in Lübben zum Blutspenden auf. Die nächste Möglichkeit ist am Freitag, 27. März, zwischen 15 und 19 Uhr im DRK-Zentrum am Ostergrund 20.

Stadt Lübben schließt Schlossinsel

Um die Einhaltung der neuen Verordnung des Landes Brandenburg zur Eindämmung des Coronavirus' sicherzustellen, ist die Lübbener Schlossinsel bis auf Weiteres geschlossen. Das habe der Krisenstab im Lübbener Rathaus entschieden, teilt die Stadtverwaltung mit. Sie verweist auf zahlreiche weitere Spazierwege in und um Lübben, die für die laut Verordnung erlaubte „Bewegung an frischer Luft“ zur Verfügung stehen.