Ein halbes Jahr später als ursprünglich geplant soll im September der Auftrag für die Planung und Baubegleitung des neuen Parkplatzes am Lübbener Bahnhof vergeben werden. Dies kündigte Bauamtsleiter Frank Neumann auf eine Nachfrage von Frank Selbitz (Pro Lübben) bei der jüngsten Stadtverordnetenversammlung an. Die Vorplanung sei demnach seit Februar 2020 abgeschlossen. Anschließend sei auch eine Ausschreibung für die Entwurfs- und Genehmigungsplanung erfolgt. Aber Neumann sah sich ohne die Beratung mit Wirtschaftsförderer oder Stadtplaner, deren Position noch nicht nachbesetzt war, nicht in der Lage, den Stadtverordneten ein Büro zu empfehlen. Deshalb habe er die Unterstützung eines weiteren Planungsbüros angefordert. Dies hätte, so Neumann, vorgeschlagen die Ausschreibung aufzuheben und zusätzlich zur Entwurfs- und Genehmigungsplanung auch die Bauvorbereitung und Baubegleitung auszuschreiben. Nun soll die Vergabe im September erfolgen, erklärt der Bauamtsleiter.
Pendeln soll attraktiver werden Mehr Parkplätze in drei Jahren

Lübben

Geplant ist, südwestlich des Lübbener Bahnhofs an der Majoransheide einen Parkplatz für Pendler zu errichten, die von Treppendorf und dem westlich der Bahnlinie gelegenen Teil der Stadt zur Bahn wollen. Nach ersten Ideen sollen 96 Plätze für Pkw und 186 Plätze für Fahrräder entstehen. Bis Juni 2022 müsse das Bauvorhaben abgeschlossen sein, hatte der damalige Wirtschaftsförderer erklärt. Ursprünglich sollte die Planung im April beauftragt werden, nun wird es September. Aktuell gebe es eine Verzögerung von einem halben Jahr, bestätigt Neumann. Ob dies Auswirkungen auf den Fertigstellungstermin hat, teilte er nicht mit.