In Luckau soll an der Herzberger Straße ein neues Baugebiet erschlossen werden. Anwohner des Töpferweges wehren sich in diesem Zusammenhang mit einer Unterschriftenaktion gegen eine abwassertechnische Erschließung ihrer Straße.

Bürger äußern Zweifel

Im Namen ihrer Nachbarn hat Anwohnerin Manuela Jank bei der jüngsten Stadtverordnetenversammlung den Unmut der Bürger zum Ausdruck gebracht. Beim Bau der Straße habe der Abwasserverband erklärt, dass ein Kanalanschluss in den nächsten Jahren nicht vorgesehen sei.

Daraufhin hätten die Hauseigentümer in Kraftstromanschluss und Schacht auf ihren Grundstücken für eine Kläranlage investiert. Aus ihrer Sicht sind andere effektive Lösungen außerhalb des Töpferweges möglich. Sie wollten wissen, wie weit die versprochene Varianten-Prüfung durch den TAZV gediehen ist. Diese Prüfung erfolge im Rahmen der Erschließungsplanung für das Wohngebiet, sagte Bürgermeister Gerald Lehmann (parteilos).

Günstigste Variante

Gewählt werden müsse letztlich die Variante mit den günstigsten Bau- und Betriebskosten. Sollte das der Töpferweg sein, dann hätten die Anwohner davon keine finanziellen Nachteile, es gelte das Verursacherprinzip.

Aus der TAZV-Verbandsversammlung TAZV Luckau hat 2018 ein Plus erwirtschaftet

Golßen

Anderenfalls würde man die Straße nicht unnötig noch einmal aufreißen. Wenn die Erschließungsplanung vorliegt, würden die verschiedenen Varianten gemeinsam mit den Anwohnern diskutiert, sicherte der Bürgermeister zu.