Fünf Jahre lang wirkte Focko Hinken als Kantor der Nikolaikirchgemeinde in Luckau. Zum 1. September hat er aufgrund der Differenzen mit Pfarrer und Gemeindekirchenrat eine neue Stelle als Kantor einer Berliner Kirchengemeinde angetreten. Auf dem Luckauer Schlossberg verabschiedete er sich am Freitag musikalisch von zahlreichen Mitstreitern und Wegbegleitern aus der Kirchengemeinde und darüber hinaus.
Noch einmal musizierte der Gießmannsdorfer Posaunenchor gemeinsam mit seinem bisherigen musikalischen Leiter. Minutenlanger Beifall nach dem rund einstündigen Konzert war ein bewegendes Dankeschön für die geleistete Arbeit. Mitglieder der Kantorei sowie der Gospelgemeinschaft „Sing for Joy“ verabschiedeten ihn mit einem Kanon.

Hinken bereicherte viele Veranstaltungen in Luckau

Focko Hinken dankte zuerst seiner Frau, die ihm in der schwierigen Zeit zur Seite stand, und für „unfassbar schöne Erlebnisse mit allen hier in Luckau. Es war erlebnisreich und bereichernd.“ Zudem würdigte er das langjährige Wirken von Uta Rohde als Vorsitzende des Gemeindekirchenrates, die Ende 2019 diesen Posten aufgegeben hatte.
Als Kantor habe Focko Hinken viele Veranstaltungen in Luckau bereichert, darunter die Altstadtnacht, die Weihnachtsmärkte und die Kahnnächte, zählte Jutta Dzielak vom Gewerbeverein „Wir sind Luckau“ auf. Zudem habe er der Nikolaikirche mit den verschiedenen musikalischen Angeboten einen offenen Charakter gegeben, was auch viele Menschen ohne christlichen Hintergrund angesprochen habe.