Freitag, 29. November 2019, wird ein besonderer Tag für Eigentümer und Nutzer des Hospitals Luckau an der Lindenstraße. Die Arbeitsgemeinschaft Historische Stadtkerne Brandenburgs würdigt das aufwändig sanierte Bauwerk als Denkmal des Monats.

AG-Vorstandsvorsitzender Frank Steffen, Bürgermeister der Stadt Beeskow, wird Urkunde und Plakette überreichen. Das Hospital „Zum Heiligen Geist“, ist eines der markantesten und geschichtsträchtigsten Bauwerke in der Gartenstadt. Beate Riek hat es mit viel Herzblut und Enthusiasmus vor dem Verfall gerettet und daraus ein attraktives Wohnquartier für Senioren, Behinderte und Pflegebedürftige gemacht.

Im Vorderhaus sind zwei Wohngemeinschaften für ambulantes betreutes Wohnen, eine teilstationäre Tages- und Nachtpflege sowie Räumlichkeiten für einen ambulanten Pflegedienst sowie eine Hof-Werkstatt untergebracht. Im rückwärtigen Wohnhaus sind sechs altersgerechte Mietwohnungen entstanden. Einer Mitteilung der AG zufolge flossen in die Sanierung rund 940.000 Euro Fördergeld.

Luckau: Urkunde von 1361 verweist auf Hospital

Eine Urkunde aus dem Jahr 1361 verweist bereits auf das Hospital „Zum Heiligen Geist“ am gleichen Ort. Nach einem Brand im Dreißigjährigen Krieg wurde es vermutlich um 1720 als dreigeteiltes, zweigeschossiges Gebäude wieder aufgebaut. Unter anderem diente es früher auch als Unterkunft bedürftiger alter Leute und beherbergte zuletzt bis zum Jahr 1995 ein stationäres Altenpflegeheim.

Trotz sporadischer Zwischennutzung standen die Gebäude über Jahre vollständig leer und wurde immer mehr zum Schandfleck, bis die Stadt in Beate Riek eine Partnerin fand, die daraus nun wieder einen Hingucker mit einer nachhaltigen und sinnvollen Nutzung machte, wofür die Ehrung Anerkennung ist.