Seit Ende der vergangenen Woche heißt es auf dem neuen Radweg zwischen Riedebeck und Gehren freie Fahrt. Der Abschnitt wurde am Freitag offiziell für den Radverkehr freigegeben. Die Strecke ist Teil des Fürst-Pückler-Radweges, der von Cottbus nach Bad Muskau, durch die Lausitzer Seenkette, Elbe-Elster bis in den Naturpark Niederlausitzer Landrücken führt.
„Ich hoffe, dass dieser Radweg gut genutzt wird“, bedankt sich Bürgermeister Frank Deutschmann bei allen Beteiligten. Die rund 1,8 Kilometer lange Strecke wurde auf drei Meter Breite asphaltiert. Der Radweg ist damit breiter als die Standardmaße. Bürgermeister und Bauleute mahnen daher um umsichtiges Verhalten: „Hingegen vieler Meinungen ist dies nur ein Radweg und keine Straße.“

Touristische Radstrecken sollen auf Vordermann gebracht werden

Eine entsprechende Beschilderung ist angebracht. Die Strecke wurde asphaltiert und im Rahmen der Baumaßnahmen ein Brückengeländer sowie ein Durchlass erneuert. Das Projekt wurde bereits 2017 angeschoben. Am 5. Mai dieses Jahres erfolgte der Baustart. Nach rund sechswöchiger Bauzeit war der Abschnitt fertig gestellt. Die Kosten belaufen sich insgesamt auf rund 350 000 Euro. Unterstützung für das Projekt gab es vom Landkreis Dahme-Spreewald. Dieser investiert in den Erhalt und die Erneuerung des Radwegenetzes und hat dazu im vergangenen Jahr insgesamt rund 1,6 Millionen Euro zur Modernisierung von drei Radwegen in Heideblick, Lübben und Luckau überreicht. Die Mittel stammen aus dem Förderprogramm „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ des Brandenburger Wirtschaftsministeriums. Damit sollen langfristig überregionale touristische Radstrecken auf Vordermann gebracht werden.