Was für ein Desaster! Ein in der Hosentasche vergessenes Smartphone hat bei einem Bekannten beträchtlichen Schaden angerichtet. Weil er die Tastensperre nicht angemacht hatte, ist er jetzt arbeitslos, verschuldet und wieder Single. Unklar blieb, ob sich die Tastensperre von allein entriegelte oder er sie schlicht vergaß. Fest steht, dass sein Handy binnen weniger Minuten sein Leben völlig ruinierte. Zuerst versandte das Mobile ein Nacktfoto, das er für seine Angebetete im Urlaub aufgenommen hatte, mit der Betreffzeile „qhX ahoi 007/“ an die Personalabteilung seines Arbeitgebers und danach auch noch an die beste Freundin seiner Freundin. Danach muss sich die Homepage eines Reiseanbieters geöffnet haben. Wie sonst ließe sich die Buchung der 20-tägigen Antarktis-Reise zu den Kaiserpinguinen für fünf Personen erklären, die per Lastschrift über 84 736,50 Euro bereits von seinem Konto eingezogen wurde. Als er auf sein Handy schaute, traute er seinen Augen nicht: Laut Bestätigungs-Mail legte der Luxusdampfer in zwölf Minuten im Hafen von Puntas Arenas ab. Dieses Erlebnis sollte ihm eine Lehre sein. Inzwischen trägt er nur noch Jeans ohne Hosentaschen oder Leggings.