Der 43-jährige Pechvogel war am Samstagvormittag auf der Bundesautobahn 4 zwischen der Anschlussstelle Uhyst und dem Rasthof Oberlausitz unterwegs, als sein Mercedes plötzlich liegen blieb – ausgerechnet dort, wo sich die Autobahn verjüngt und einspurig weitergeführt wird. Der Mann entschied sich für die Muskelkraft und bewegte sein Fahrzeug in Schritttempo vorwärts. Für die nachfolgenden Fahrer fatal: Auf ihrer Fahrbahn ging nichts mehr. Die Bilanz der Polizei: „Nach über einer Stunde löste sich der zirka zehn Kilometer lange Stau langsam wieder auf“.