Von Anja Guhlan

„Unsere Kulturkirche etabliert sich immer mehr und strahlt auch schon schön nach außen“, erzählt Walter Blankenberg vom Verein „Freunde der evangelischen Kirche Lauta-Stadt“. So finden dort in der Saison von April bis Dezember fast 14-täglich Angebote statt. „Bei den Veranstaltungen achten wir stets auf eine reichhaltige Vielfalt“, erklärt Anke Renner, stellvertretende Vorsitzende des Vereins.

Jüngst hatte die Kulturkirche zu einem Krimi-Abend geladen. Der Autor Jörg Böhm war zu Gast und stellte sein neuestes Werk „Niemandsblut“ vor. Kreuzfahrt-Romantik gepaart mit Verbrechen und viel Fantasie, dass ist für Jörg Böhm die Basis seines inzwischen zweiten Kreuzfahrt-Krimis. In Lauta gab er vor rund 20 Zuhörern einen Einblick in sein Werk. Wer Tote an Bord der Schiffe erwartet, wird eines anderen belehrt. So hat Böhm den ersten Mord in seinem Krimi ins idyllische Palma de Mallorca verlegt. In Ajaccio, einer weiteren Station der einwöchigen Mittelmeerkreuzfahrt, wird der Galerist des Schiffes ermordet. Kapitän Hauke Jensen fürchtet ein perfides Spiel. Die Ermittlungen deuten auf einen Zusammenhang mit einem Kunstraub von fünf wertvollen Gemälden aus einem DDR-Museum hin. Auch seinen ersten Kreuzfahrt-Krimi „Moffenkind“ stellte Böhm neben seinen inzwischen fünf Landhaus-Krimis rund um die dänisch-stämmige Kommissarin Emma Hansen kurz vor. Kreuzfahrt und Morde – das geht 2020 weiter. Ob es dann ein Wiedersehen gibt?

„Vorstellbar wäre es“, erklärt Anke Renner. Die Lesungen kommen in der Regel sehr gut an. Aber auch bei Theateraufführungen, Konzerten und Vorträgen erwartet die Kirche inzwischen immer mehr Besucher.

Als Nächstes dürfen sich die Gäste auf ein Konzert der etwas anderen Art freuen. Stefan Krähe, der Kopf und Gründer der Band SIX, ist mit seinem neuen Programm „Klassik trifft Rock“ mit dem Streichquintett der Leipziger Sinfoniker zu Gast. Am 25. Mai um 20 Uhr wird aufgespielt.

Im Juni warten dann zwei Höhepunkte auf die Besucher. Zum ersten Mal nimmt die Kulturkirche am Kunstlandstrich am 2. Juni teil. „Da wird sich das Haus in ein riesiges Atelier verwandeln, wo sich mehrere Künstler über die Schulter schauen lassen“, verrät Renner. Am Abend wird dann Christian Völker-Kieschnick Gundermann-Lieder spielen und Texte vortragen. Am 22. Juni soll ein großes Johannisfest mit Open-Air-Konzert stattfinden. Die Sommersonnenwende soll mit der Band „Notlösung“ auf dem gesamten Gelände der Kulturkirche ab 20 Uhr gefeiert werden. Im Juli können Besucher eine Dia-Ton-Show mit einer Entdeckungsfahrt auf die Krim und ein weiteres Konzert der Band „Bluespile“ erleben. Dirk Ende kommt im August nach Lauta, um Rock und Balladen zu präsentieren.

„Es ist schon immer eine große Leistung unserer Mitglieder, die regelmäßigen Veranstaltungen auf die Beine zu stellen“, kommentiert Blankenberg. Denn der Verein stemmt den Auf- und Abbau, die Getränkeversorgung sowie die Organisation mit lediglich 17 Mitstreitern. „Drei neue Mitglieder konnten wir in diesem Jahr hinzugewinnen“, freut sich Blankenberg. Momentan richten die Aktiven in der Kirche im äußeren linken Bereich einen Versorgungsstand handwerklich ein. „Über diesen Stand soll künftig die Getränkeversorgung laufen, so dass das Turmzimmer für kirchliche Zwecke jederzeit zur Verfügung steht“, erklärt der Schatzmeister des Vereins.