In der Oberlausitz findet vom 15. bis 19. April ein neues Musikfestival statt – das Kammermusikfest Oberlausitz. Wie Kulturmanager Dr. Hagen W. Lippe-Weißenfeld betont, sollen sieben Konzerte an sechs verschiedenen Orten stattfinden: in der Kirche in Baruth (nahe Bautzen), im Schloss Gröditz bei Weißenberg, im Schloss Kuppritz, im Schloss Milkel, im Barockschloss Oberlichtenau sowie in der Kreismusikschule Bautzen. Laut Lippe-Weißenfeld treten dort renommierte Vertreter und Shooting-Stars der Klassik-Szene auf. Schirmherr ist Bautzens Landrat Michael Harig.

Freier Eintritt bei allen Konzerten des Kammermusikfestes Oberlausitz

Festivalintendant Lippe-Weißenfeld, Ur-Enkel des ehemaligen Landesältesten des Markgraftums Oberlausitz, betont: „Nachdem im vergangenen Jahr ein privat organisiertes Benefizkonzert von Profi- und Laienmusikern zugunsten der Baruther Kirchenglocken überwältigende Resonanz in der Bevölkerung fand, entstand der Wunsch bei allen Beteiligten, die Musik als verbindendes Element weiter in den Mittelpunkt zu stellen und ein Festival zu organisieren“. Der Intendant sei dankbar, „dass es gelungen ist, zahlreiche generöse Spender und Sponsoren zu gewinnen. Dadurch werden alle Konzerte freien Eintritt haben.“ Der Benefizcharakter der Konzerte ermögliche es, Spenden für individuelle, örtliche Vorhaben zu sammeln. „Die Konzertbesucher tragen dadurch aktiv zur Erhaltung wichtiger kultureller und kirchlicher Orte im Landkreis bei“, so Lippe-Weißenfeld weiter.

Eine der Künstlerinnen des Festivals stammt aus der Oberlausitz: Heidemarie Wiesner. In Bautzen geboren und in Baruth bei Bautzen aufgewachsen, debütierte sie 1987 mit der Staatskape[Link auf http://www.kammermusikfest-oberlausitz.de]lle Dresden in der Semperoper. Seit 1998 ist die Konzertpianistin mit zahlreichen internationalen Konzertreisen.

www.kammermusikfest-oberlausitz.de