Die Hoffnung ist dahin: Die Krabatfestspiele in der Krabatmühle Schwarzkollm fallen auch im Jahr 2021 aus. „Wir haben wirklich bis zuletzt gehofft“, betont Produzentin Doris Siebecke. Aufgrund der anhaltenden und unsicheren Infektionslage sowie der Entscheidungen der Bundesregierung sei an eine Umsetzung des neuen Stückes unter den gegeben Umständen nicht zu denken.

Krabat-Festspiele werden auf das Jahr 2022 verschoben

Allein die fehlende Planungssicherheit für Proben und Aufführungen sowie die Tatsache, dass vermutlich nur die Hälfte der eigentlichen Besucher zu verkürzten Vorstellungen kommen dürften, sei Grund genug für die Absage und die Verschiebung des Festspiele ins Jahr 2022. Die diesjährigen Festspiele sollten vom 21. Juli bis zum 8. August stattfinden.

Drei Möglichkeiten für Karteninhaber

Was die Absage für die Karteninhaber bedeutet: Sie können entweder die Tickets behalten und bekommen für das Gastspieljahr 2022 neue Tickets zugesandt. Oder: Karteninhaber, die ihre Tickets umtauschen möchten, bekommen das Geld zurückerstattet. Dazu müssten sie Doris Siebecke zufolge die Karten sowie ein ausgefülltes Formular per Einschreiben an die Veranstalter zurücksenden. Dritte Möglichkeit: Karteninhaber verzichten auf die Tickets und unterstützen die Krabatfestspiele somit per Spende. Doris Siebecke weist jedoch darauf hin, dass es dafür keine Spendenquittungen gibt.

Kleinwelka

Die Krabatfestspiele haben im Jahr 2012 erstmals stattgefunden. Ideengeberin ist die einstige Schwarzkollmer Ortsvorsteherin Gertrud Winzer gewesen, die Peter Siebecke – den Kopf des Radeberger Biertheaters – Mitte der 2000er-Jahre gefragt hatte, ob er ein Event für Schwarzkollm entwerfen könne. Daraus ist nun ein regionales Spektakel geworden.
Mehr Informationen unter:
www.krabat-festspiele.de/