Sechs Minuten: So lange hatte es gedauert, bis im Jahr 2020 die Eintrittskarten für die Krabat-Festspiele ausverkauft waren. Zahlreiche Gäste, darunter auch aus Westdeutschland und dem Ausland, wollten sich das Spektakel rund um den sorbischen Zaubermeister nicht entgehen lassen. Doch dann kam alles anders. Die Corona-Bestimmungen forderten ihren Tribut und damit die Absage der Festspiele. Auch im vergangenen Jahr gab es keine entsprechenden Vorstellungen vor dem Ensemble der Schwarzkollmer Krabatmühle.
Nach dreijähriger Zwangspause ist es im Sommer 2022 wieder so weit. Vom 13. bis 31. Juli laden die Veranstalter von der Pesterwitzer Agentur 0351 zu insgesamt 16 Veranstaltungen ein. Pro Vorstellung können maximal 800 Zuschauer erscheinen. Doch Doris Siebecke von der Agentur sagt, dass noch wesentlich mehr Karten hätten verkauft werden können.

Die meisten Kartenkäufer von 2020 haben noch immer ihre Tickets

Das Besondere in diesem Jahr ist, dass die bereits anno 2020 veräußerten Tickets ihre Gültigkeit behalten haben. Nach Angaben von Mitorganisator Alexander Siebecke haben rund 87 Prozent der Käufer von damals ihre Karten behalten. Somit sei definitiv immer ein volles Haus beziehungsweise eine volle Krabatmühle garantiert.
Allerdings soll es diesmal ein besonderes Bonbon geben. Und zwar in Form eines Schwarzkollm-Tages. Dieser fällt auf den 19. Juli, einen Dienstag. Dort sind vor allem die Einheimischen zu einer Extra-Krabat-Vorstellung eingeladen. In wenigen Tagen, so kündigt Alexander Siebecke an, sollen die verbliebenen 120 bis 150 Tickets in den Verkauf kommen. Aber wo sind sie zu haben? „Wir geben auf unserer Internetseite www.krabat-festspiele.de die entsprechenden Hinweise. Das wird voraussichtlich zum Ende dieser Woche erfolgen. Dann geht es um Schnelligkeit. Wer zuerst da ist, hat die besten Chancen.“

Schwarzkollm, Wittichenau, Groß Särchen

71 Schauspieler, vier Enten und ein Ring

Aber lohnt sich in diesem Jahr der Besuch der Festspiele? „Auf jeden Fall“, sagen die Veranstalter. Denn die Schauspieler seien nach der langen Zwangspause mehr als heiß, wieder auftreten zu dürfen. Insgesamt 71 Mitwirkende werden auf der Bühne stehen, zudem mehrere Tiere, darunter zwei Ponys und vier Enten.
In diesem Jahr, so verrät Alexander Siebecke schon einmal, gehe es um eine Art Zeitreise. Der Schwarze Müller will unter allen Umständen seine Mühle zurückhaben. Helfen soll ein Ring der Zeit. Dieser könne aber nur von demjenigen genutzt werden, dem die Mühle gehört. Und das ist eben Krabat. Deshalb versucht der Schwarze Müller nach allen Regeln der Kunst, dem sorbischen Zauberer dessen Kind- und Jugendzeit schmackhaft zu machen. Kein Wunder also, dass das 2022er-Stück den Titel „Im Schatten der Vergangenheit“ trägt. Letztendlich übt der Müller auf Krabat solch einen großen Druck aus, sodass dieser nicht mehr anders kann.

Warum die Statisten die „Blümchen auf der Wiese“ sind

Die Proben für das Stück haben bereits im April/Mai in Dresden begonnen. „Besonders die Kleindarsteller prägen die Vorstellung. Ich vergleiche sie mit den Blümchen auf unserer Wiese“, würdigt Alexander Siebecke das Engagement der sogenannten Statisten. Darüber hinaus könnten sich die Zuschauer auf bekannte Gesichter vergangener Jahre freuen, beispielsweise auf Peter Schmidt, der den Schwarzen Müller spielen wird. Mit dabei ist auch Joachim Kaps, bekannt aus der DDR-Kindersendung „Brummkreisel“.
Die Mitwirkenden verträten alle Altersgruppen. Vom Sechs- bis zum 81-Jährigen sei alles dabei. Darüber hinaus sorge ein riesiges Team dafür, dass auf, vor und hinter der Bühne alles reibungslos klappt. Rund 300 Menschen seien in die Krabat-Festspiele involviert.

Die Krabat-Festspiele – wie alles begann

Seit dem Jahr 2012 gibt es die Schwarzkollmer Krabat-Festspiele. Doch die Idee dafür reifte bereits etliche Jahre früher. Alles begann mit einem Besuch der damaligen Ortsvorsteherin Gertrud Winter beim heutigen Festspielleiter Peter Siebecke. Das war 2006. Winzer bat um „Events“ in der damals neu entstehenden Krabatmühle. Bereits ein Jahr später, so sagt Siebecke, sei ein entsprechendes Konzept mit der Vision Krabat-Festspiele geschrieben worden. Aber es sollte noch einige Jahre dauern, bis die erste Festspielzeit eröffnet werden konnte. Die Resonanz der Besucher war von Beginn an riesig. Die Karten waren alljährlich vergriffen. In den Jahren 2020/2021 mussten die Festspiele coronabedingt ausfallen. In diesem Jahr finden sie vom 13. bis 31. Juli statt.