Von Sascha Klein

Altstadt Hoyerswerda: Das Ziel ist ein wenig schwer zu finden. Dagmar Steuer geht von der Dresdener Straße in die kleine Feldstraße – und dort bis fast zum Ende. Es sind knapp fünf Minuten Fußweg. Dort stehen neu gebaute Häuser. Zwischen zweien geht es auf eine große Wiese.

Die 52-Jährige ist am Ziel, wobei: Vom Ziel ihrer Idee ist sie noch weit entfernt. An dieser Stelle soll die erste Hoyerswerdsche Bürgerwiese entstehen – ein „Garten der Sinne“ mit Streuobst, einem parkartigen Laubwald, Sträuchern wie Holunder und Flieder und einem Kräutergarten.

Am Montagmorgen stürmt es gewaltig, dazu kommt leichter Nieselregen. „Ich hoffe, wir haben am Donnerstag besseres Wetter“, sagt sie und schaut gen Himmel. Ein Regenbogen zeigt sich. Ob das ein Zeichen ist?

Hoyerswerda soll Bäume pflanzen

Am Donnerstag sollen um 10 Uhr möglichst viele Hoyerswerdsche zur Feldstraße kommen. Dann heißt es: „Eine Stadt pflanzt“. Die 52-Jährige lehnt das Motto damit bewusst an die Aktion der Kulturfabrik „Eine Stadt tanzt“ an. Sie erhofft sich damit einen ähnlichen positiven Effekt.

Die Grundidee für die Aktion habe sie Anfang September gehabt, erzählt die Yoga-Lehrerin, als sie vom „Einheitsbuddeln“ des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther gehört hat. Er hat dazu aufgerufen, am Nationalfeiertag einen Baum zu pflanzen. Würde jeder in Deutschland mitmachen, wären es 82 Millionen auf einen Streich.

Mehrere Millionen Bäume werden es in Deutschland vielleicht nicht werden, aber es ist ein Anfang. Die Idee hat auch Dagmar Steuer fasziniert. Sie hat bei Facebook die Gruppe „Eine Stadt pflanzt“ ins Leben gerufen – mehr als 100 Personen folgen ihr inzwischen.

Mehrere Termine in Hoyerswerda für Pflanzaktionen

Wie viele Personen tatsächlich am 3. Oktober mit Bäumchen und Spaten in die Feldstraße kommen, um mitzupflanzen, ist offen. „Ich habe bewusst drei Termine für Pflanzaktionen organisiert, weil schnell klar war, dass manche am 3. Oktober schon etwas anderes zu tun haben“, sagt Dagmar Steuer.

Bei der zweiten Pflanzaktion am Samstag, 12. Oktober, sollen definitiv mindestens drei Dutzend Bäume in die Erde kommen. „Für die ‚Aktion Streuobstwiese’ liefert uns die Kelterei Hosena 40 subventionierte Apfelbäume“, so Dagmar Steuer.  Auch für diesen Termin gebe es bereits private Sponsoren, die „ihren“ Apfelbaum pflanzen möchten.

Der dritte Termin ist am Reformationstag, dem 31. Oktober. Für die Unternehmerin passen Termin und Anlass. Immerhin wird Martin Luther der Satz „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“ zugeordnet.

Auch RTL will zur Pflanzaktion nach Hoyerswerda kommen

Vermutlich wird die Hoyerswerdsche Pflanzaktion Bilder in ganz Deutschland erzeugen. Wie Dagmar Steuer betont, habe auch Fernsehsender RTL Wind von dem Vorhaben bekommen und sich für den 3. und 4. Oktober angekündigt. Wie die Hoyerswerdaerin sagt, will RTL am 4. Oktober innerhalb der Sendung „Punkt 12“ selbst einen Baum in der Hoyerswerdaer Altstadt pflanzen und live davon berichten.

Dabei soll es aber nicht bleiben: Für den Bürgerhaushalt 2020 gibt es laut Dagmar Steuer den Vorschlag, eine Pumpe und womöglich auch eine Teichanlage bauen zu lassen, damit die Bürgerwiese nach und nach auch zu einer Bürgerwiese wird.