Dienstag, kurz vor 11 Uhr: Aus Richtung Otto-Buchwitz-Straße kommt der bunte Tross die August-Bebel-Straße entlang. Na klar, Musik darf nicht fehlen. Karnevals-Präsident Markus Neumann hat den Riesen-Schlüssel in der Hand. Es ist der Schlüssel zur Macht, den der Bernsdorfer Karnevals-Club (BKC) dem Bürgermeister Jahr für Jahr im November entreißt.

Angekommen am Rathaus: Draußen warten die Karnevalisten, drinnen machen sich Bürgermeister Harry Habel und sein Team auf den nächsten Konfetti-Regen gefasst. 11 Uhr: Rein geht’s mit Helau und Humtata. Der eigentliche Akt geht fix: Der Riesen-Schlüssel geht zurück an den Rathaus-Chef. „Bei dem Millionen-Loch im Haushalt geben wir den Schlüssel gerne wieder ab“, ulkt Markus Neumann, der selbst im Stadtrat sitzt. Habel bleibt locker – dank Haushalts-Rücklage.

Eine Rücklage bekommt auch der BKC. Harry Habel überreicht – passend zum Riesen-Schlüssel – einen Riesen-Scheck: 500 Euro für den BKC. Es ist eine Spende einer Person, die nicht genannt werden will, sagt der Bürgermeister und lacht.

Wieso der BKC den Schlüssel schon am Faschingsdienstag zurückgibt: „Wir sind an dem Dienstag immer auf unserer Zamper-Tour“, sagt Markus Neumann. „Normalerweise ist das Rathaus die letzte Station.“ Was die Verwaltung nach dem „Überfall“ der Bernsdorfer Karnevalisten-Schar auf jeden Fall machen muss: ausfegen. Überall im Eingang liegt eine hübsche Schicht Konfetti.