(wml) Das Team vom HFC (Aufbau) hat zum sechsten Mal den Sinapius-Rechtsanwälte-Cup gewonnen und sich dabei gegen sechs andere Teams durchgesetzt.

Im Jahre 2013 entstand bei der Altliga von HSV 1919 die Idee, gemeinsam mit Rechtsanwalt Christian Sinapius, der die Mannschaft als Sponsor betreut, einen eigenen Cup ins Leben zu rufen. Inzwischen ist aus der Idee eine Tradition geworden.

Nach 21 Spielen stand der Sieger fest. Der HFC Aufbau setzte seine beeindruckende Serie fort und sicherte sich den Pokal bereits zum sechsten Mal in Folge. Auf den Plätzen folgten der HFC Aktivist, Sokol Ralbitz, HFC Einheit, SpG Knappensee/SV Zeißig, ESV Lok Hoyerswerda  und die SG Kausche.

„Aus unserer Sicht war es ein sehr gelungenes Turnier mit vielen spannenden und ausgeglichenen Spielen. Unser Start war mit dem 3:0 gegen Kausche perfekt. Danach hatten wir etwas Pech mit drei sehr unglücklichen Niederlagen. Am Ende sind wir mit Rang vier nicht unzufrieden. Der Turniersieg von Aufbau war hochverdient“, so Karsten Strcozek vom HFC Einheit.

„Mit geschlossener Mannschaftsleistung gelang uns erneut der Sieg.  Ich denke, wenn man ohne Niederlage und ohne Gegentor bleibt, ist das wohl auch verdient. Respekt ans Team für die sehr konzentrierte Leistung über das gesamte Turnier“, so Enrico Paula vom HFC Aufbau.

„Da wir am Ende des Turniers ohne Gegentreffer geblieben sind und vorne in den entscheidenden Momenten die Tore gemacht haben, haben wir verdient das Turnier gewonnen“, so Jens Joachim Nuck vom HFC Aufbau.

„Wie schon in Wittichenau konnten wir den dritten Platz erreichen. Es hat Spaß gemacht. Gratulation an Aufbau 1919 zu einem gut organisierten Turnier und zum Sieg“, so Maik Brezan von der DJK Sokol Ralbitz.

Michael Jabs vom HFC Aktivist bilanzierte: „Auch in diesem Jahr hat es für uns nur zum zweiten Platz gereicht. Eigentlich war unser Vorhaben, den Turniersieg zu holen. Aber Aufbau hat wieder einmal den Sieg errungen. Bereits im Vorjahr hatten wir gegen Aufbau verloren.“ Drei Punkte Rückstand waren am Ende zuviel.