Ferngesteuerte und autonom agierende Baufahrzeuge wie Radlader und Raupenbagger sollen in Hoyerswerda auf einer digitalen und vernetzten Baustelle vom kommenden Jahr an intelligentes Bauen simulieren. Ein entsprechendes Projekt haben die Technische Universität (TU) Dresden und die Versorgungsbetriebe der Kommune vereinbart, wie die Hochschule am Dienstag mitteilte. Das Vorhaben ist zunächst bis Ende des dritten Quartals 2022 geplant. Mit der Einrichtung der Baustelle soll den Angaben zufolge bereits im Herbst 2020 begonnen werden.

Industriegebiet Zeißig soll mit Testfeld revitalisiert werden

Das Erprobungsfeld in Hoyerswerda im Industriegebiet Zeißig soll über die Breitbandanbindung mit der TU Dresden und deren Partnern gekoppelt werden, um Technik und Baufortschritt von der Ferne steuern und dokumentieren zu können. Wie es weiter hieß, versprechen sich die Projektentwickler der TU und die Stadt Hoyerswerda mit dem Testfeld „einen deutlichen Schub bei der Digitalisierung sowohl für das Bauindustrie- und Bauhandwerk, als auch für Start-ups mit bundesweiter Ausstrahlung.“ Die digitale Baustelle ist den Angaben zufolge Teil des Forschungsfeldes Lausitz, das vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert wird. Mit der Einrichtung des Testfeldes soll außerdem ein erster wichtiger Meilenstein für den neuen IT-Zuse-Campus der TU Dresden in Hoyerswerda gelegt werden.