Der alte VW-T4 hat ausgedient. Nun hat die Ortsfeuerwehr Burg nach langem Kämpfen ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug mit einem 900 Liter-Tank erhalten und feierlich in den Dienst gestellt. Das sieben Tonnen schwere Fahrzeug, das etwa sechs Meter lang und 2,70 Meter hoch ist, hat unter anderen auch eine Tauchpumpe, einen Stromerzeuger und eine Vier-Steckleiter mit an Bord. Somit können künftig Brände in sieben Metern Höhe also in das zweite Obergeschoss eines Wohnhauses hinein gelöscht werden. Gut drei Wochen lang konnten die aktuell 13 aktiven Kameraden den Umgang mit dem Fahrzeug nun üben.
Bei der feierlichen Indienststellung übergab Spreetals Bürgermeister Manfred Heine den Fahrzeugschlüssel an Ortswehrleiter Daniel Nowotnick. „Was lange währt, wird endlich gut. Ein großes Dankeschön an alle Kameraden, die Einsätze abdecken. Wir als Gemeinde werden weiter fleißig sein, damit Einsätze mit Sicherheit und wenig Gefahr laufen können“, sagt Manfred Heine.

Neues Maskottchen für Burger Feuerwehrkameraden

Damit künftig auch die Einsatzbereitschaft sichergestellt ist, übergab Heine dem Ortswehrleiter einen weiteren Kameraden als Maskottchen für das neue Feuerwehrfahrzeug – Feuerwehrhund Marshall von der Kinderserie „Paw Patrol“. „Das wird jetzt unser Marshall von Burg sein“, sagt Gemeindewehrleiter Oliver Puls und taufte das neue Maskottchen.
Der Gemeindewehrleiter ist besonders stolz auf die neue Beklebung am Fahrzeug. Es enthält das Einheitslogo der Gemeindefeuerwehr Spreetal sowie das Gemeindewappen von Spreetal auf dem Heck. „Die Ortsfeuerwehren sollen sukzessive alle diese Beklebungen bekommen, damit wir als einheitliche Wehr auftreten können“, schildert Oliver Puls.
Weitere Nachrichten und Artikel aus Hoyerswerda und Umgebung finden Sie hier.