Die AfD ist im Landkreis Bautzen bei den Europawahlen in den meisten Kommunen stärkste Kraft geworden. Das zeigt das vorläufige Endergebnis, das das Statistische Landesamt in Kamenz bekanntgegeben hat.

Demnach hat die Alternative für Deutschland unter anderem in Hoyerswerda die Nase bei der Europawahl vorn. Die AfD holte dort nach Angaben der Stadtverwaltung Hoyerswerda 29,3 Prozentpunkte. Die CDU kommt auf 21,1 Prozentpunkte. Es folgen die Linke (16,8) und die SPD (10,9). Abgeschlagen sind die Grünen (4,1 Prozentpunkte) und die FDP (3,9).

Ähnlich wie in Hoyerswerda sehen die Ergebnisse bei der Europawahl auch in den anderen Kommunen im Norden des Landkreises Bautzen aus. Auch in Lauta (33,3 Prozentpunkte), Lohsa (35,3 Prozentpunkte), Bernsdorf (33,2 Prozentpunkte) und Elsterheide (31,4 Prozentpunkte) liegt die AfD teils deutlich vor der CDU. Besonders klar sieht es in Spreetal aus. Dort erreicht die AfD 38,2 Prozent, die CDU kommt auf 24,6.

Im Norden des Landkreises hat die CDU lediglich in Wittichenau bei der Europawahl gewonnen. Die Christdemokraten holten in Wittichenau und seinen Ortsteilen 39,2 Prozent und verwiesen die AfD mit 26,5 Prozent auf Platz zwei.

In anderen großen Städten des Landkreises Bautzen hat die AfD ebenfalls gewonnen. In Bautzen siegte die Partei mit 31,5 Prozentpunkten (CDU: 23,1), in Kamenz mit 30,5 Prozentpunkten (CDU: 21,3). Die Europawahl gilt als Stimmungsbarometer für die Landtagswahl in Sachsen am 1.September 2019.

Nach der Auszählung von 53 von 57 Kommunen im Landkreis Bautzen (Europawahl) hat die AfD den Großteil gewonnen. Nur in sieben Kommunen (Stand: 22.05 Uhr) ist die CDU vorne: Wittichenau, Ralbitz-Rosenthal, Nebelschütz, Räckelwitz, Panschwitz-Kuckau, Crostwitz und Schirgiswalde-Kirschau.

Um 22.05 Uhr waren nur die Daten aus Großröhrsdorf, Arnsdorf, Radeberg und Großdubrau in Sachen Europawahl noch nicht gemeldet.