Gerade hatten sich die Einwohner des Landkreises Bautzen an fallende Inzidenzwerte gewöhnt – schon steigen sie erneut. Allerdings könnte es sich bei der erneuten Steigerung am Montag (20. Dezember 2021) nur um einen Ausreißer handeln. Denn die absoluten Zahlen bestätigen den Trend nach unten.
Laut Robert-Koch-Institut ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Bautzen leicht angestiegen und liegt derzeit bei 838,9, knapp 34 Punkte höher als am Vortag. Wie die Kreisverwaltung Bautzen mitteilt, geht die Zahl der zurzeit mit Corona-Infizierten seit etlichen Tagen zurück. Nach Angaben der Kreisverwaltung sind zurzeit 6133 Personen nachweislich mit Covid 19 infiziert – 651 weniger als am Tag zuvor. Denn 520 Neuinfektionen stehen 1156 Personen entgegen, die nach der Infektion jetzt als genesen gelten.
Vermutlich aufgrund mehrerer Nachmeldungen ist die Zahl der in Verbindung mit dem Corona-Virus Verstorbenen im Landkreis erneut deutlich gestiegen. Die Kreisverwaltung teilt mit, dass es weitere 15 Todesopfer zu beklagen gibt. Damit sind seit März 2020 bislang 1095 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben.

Keine Entspannung auf sächsischen Intensivstationen

Bedenklich ist jedoch, dass die Patientenzahl in den sächsischen Krankenhäusern nach einem deutlichen Rückgang in der vergangenen Woche wieder leicht ansteigt. Nach Angaben der Sächsischen Staatsregierung müssen am Montag (20. Dezember 2021) insgesamt 1644 Menschen mit Corona-Infektion auf Normalstationen versorgt werden, etwa 50 mehr als am Vortag. Allerdings liegt die Patientenzahl im Vergleich zum 13. Dezember 2021 (1989) deutlich niedriger.
Keine Entspannung gibt es auf den sächsischen Intensivstationen. Dort steigt die Anzahl der Corona-Patienten ebenfalls. Zurzeit müssen dort 598 Menschen behandelt werden – ähnlich viele wie in den vergangenen zwei Wochen (6. Dezember 2021: 601 Patienten). Im Krankenhauscluster Dresden sind mit 294 Betten 95,8 Prozent der für Covid-Patienten verfügbaren Plätze belegt.