In der kommenden Woche (25. bis 29. Januar 2021) erhalten Bürger im Landkreis Bautzen an vier Tagen die Möglichkeit, sich per kostenlosem Schnelltest auf das Corona-Virus testen zu lassen. Laut Kreisverwaltung gilt das Angebot jedoch vorerst nur für die kommende Woche, um zu sehen, wie hoch der Bedarf dafür ist.
Über den Online-Kalender können Termine für folgende Zeiten gebucht werden: Montag von 13 bis 16 Uhr, Dienstag und Freitag jeweils von 8.30 Uhr bis 12 Uhr sowie Donnerstag von 13 bis 17 Uhr. Keine Termine gibt es am Mittwoch.
Die Zeit am Montag sei eigentlich für Grenzpendler reserviert geweisen, teilt das Landratsamt mit. Da das Angebot jedoch kaum genutzt werde, können sich nun auch Bürger zu den Terminen am Montagnachmittag anmelden, heißt es. Für Bürger ist das Angebot kostenlos, für Grenzpendler kostet es 34,95 Euro.

Kein neuer Impfstoff für Impfzentrum verfügbar

Aufgrund des fehlenden Impfstoffs werden im Impfzentrum Kamenz auch in der kommenden Woche keine Termine vergeben, betont die Kreisverwaltung. Ein zusätzliches mobiles Team werde den noch verfügbaren Impfstoff in Alten- und Pflegeheimen verimpfen.

Weniger Mitarbeiter im Corona-Team des Landkreises

Aufgrund der aktuell niedrigen Zahl der Neuinfektionen wird das Personal im Corona-Team des Landratsamtes reduziert. Aktuell arbeiten dort etwa 370 Personen. 80 Beschäftige würden ab der kommenden Woche wieder an ihren ursprünglichen Arbeitsplatz zurückkehren.

Die Zahl der Infizierten geht leicht zurück

Die Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen geht leicht zurück. Aktuell infiziert seien 1158 Menschen. Am Freitag sind laut Landkreis-Angaben 120 Corona-Neuinfektionen registriert worden. Weitere 178 Personen gelten als genesen.
Drei Patienten im Alter von 70 bis 81 Jahren sind nach Angaben der Kreisverwaltung verstorben. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Pandemiebeginn erhöht sich damit auf 447.
Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Freitag bei 266,33 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner. Das ist geringfügig niedriger als am Donnerstag. 2552 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich derzeit in Quarantäne.

Schwepnitz/Bernsdorf