Die Corona-Situation im Landkreis Bautzen bleibt angespannt. Zwar ist die Sieben-Tages-Inzidenz deutlich gefallen. Extrem hoch bleibt sie jedoch trotzdem. Auch bei der Belegung der Krankenhaus-Betten in der Region ist keine Besserung in Sicht.
Die Zahlen bleiben hoch: Die Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis Bautzen liegt am 1. Dezember 2021 bei 1492,9 und damit deutlich unter dem Vortageswert von 1791,2. Den deutschlandweit höchsten Wert hat der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit 1990,0. Die ersten 13 Plätze bundesweiten dieser Inzidenz-Rangliste nehmen ausschließlich Landkreise aus Sachsen, Thüringen und Südbrandenburg ein.
Schulpflicht in Sachsen ausgesetzt Schulen und Kitas im eingeschränkten Regelbetrieb

Dresden

15 weitere Todesfälle im Landkreis Bautzen

Die Zahl der infolge des Coronavirus Verstorbenen im Landkreis steigt indes deutlich: Laut Angaben der Staatsregierung sind im Kreis Bautzen 15 Todesfälle hinzugekommen. Nicht bekannt ist, in wie vielen Fällen es sich um Nachmeldungen handelt. Insgesamt sind bislang 1002 Menschen im Kreis Bautzen an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben.
Keine Entspannung gibt es in den sächsischen Krankenhäusern. Derzeit liegt die Auslastung der Betten auf Normalstationen durch Covid19-Patienten bei 88,8 Prozent (2083 Betten). Im Krankenhauscluster Dresden (Stand 1. Dezember 2021) beträgt der Wert derzeit 86,7 Prozent (805 Betten). Bei den Intensivstationen ist die Lage laut der Zahlen der Sächsischen Staatsregierung noch ernster. 586 Betten dort (Auslastung 95,3 Prozent) seien durch Corona-Patienten belegt. Die Zahl für das Krankenhauscluster Dresden, zu dem auch die Kreise Bautzen uns Görlitz gehören, liegt bei 94,8 Prozent Auslastung (291 Betten). Im Seenland Klinikum Hoyerswerda werden (Stand 30. November 2021) 43 Corona-Patienten behandelt, zehn von ihnen auf der Intensivstation.