Neun Tage weilten zwölf Herzbergerinnen und Herzberger in der amerikanischen Partnerstadt Dixon. Die 15 000-Einwohnerstadt im US-Staat Illinois ist seit April 1999 Partnerstadt von Herzberg. Seit 20 Jahren bestehen herzliche Kontakte auf offizieller wie privater Basis. Gegenseitige Besuche werden regelmäßig alle zwei Jahre organisiert.

In diesem Jahr waren Ende Oktober die Herzberger wieder dran, sich in den Flieger zu setzen. „Wir wurden wunderbar im Rathaus empfangen. Die Dixoner Stadtverordneten hatte die Woche, in der wir dort waren, zu einer Herzberger Woche ausgerufen. Der ganze Ort war mit deutschen Fahnen geflaggt“, erzählt Karin Jage vom Herzberger Kulturamt, die mit ihrem Mann Frank Zinnow privat mit nach Dixon gereist war. Den Dixoner Bürgermeister haben die Herzberger diesmal allerdings nur aus der Ferne zu Gesicht bekommen – per Skype. Er absolviert derzeit einen Army-Reservisteneinsatz in Kuwait.

Herzberger im Gefängnis

Das Besuchsprogramm für die Tage in Dixon hatte wieder der Verschwisterungsverein der Stadt zusammengestellt. Dazu gehörte ein Ausflug nach Chicago, ein Route 66-Tripp, ein Besuch des Anderson Japanese Garden in Rockford sowie die Besichtigung vieler wichtiger Orte in Dixon selbst, zum Beispiel das neue Gefängnis. Die Gäste wurden entweder von Mitgliedern des Vereins oder von den Gastfamilien begleitet.

Dabei ging es aber nicht nur um Natur, Kunst und Kultur, sondern auch um Bildung. „Der Besuch einer Schule hat uns das amerikanische Schulsystem näher gebracht und zumindest bei mir viele Vorurteile beseitigt“, sagt Karin Jage. In der Schule für Kinder und Jugendliche bis zur 12. Klasse gebe es eine umfangreiche praktische Ausbildung und viele Werkstätten. Die Schule hat zwei Sporthallen und eine Fitnesshalle, berichtet Karin Jage. Motivations- und Achtsamkeitstrainings seien Bestandteil des Lehrplans. Die Schüler würden gegenseitig auf sich aufpassen. Wie wichtig das ist, hätte ein Attentatsversuch an der Schule vor zwei Jahren gezeigt, als der Attentäter durch den immer anwesenden Polizisten innerhalb von 90 Sekunden überwältigt werden konnte, berichtet Karin Jage. Sie habe aus diesem Schulbesuch sehr viel gelernt, sagt sie.

Besuch aus Dixon kommt 2021

2021 werden dann wieder Freunde aus Dixon in Herzberg erwartet. Um die Zukunft des Austausches muss man sich in Herzberg keine Gedanken machen. Zur Delegation in diesem Jahr gehörten neben „alten Hasen“ auch junge Leute, die die Verbundenheit zur amerikanischen Partnerstadt weiter tragen werden.