Zur ersten Lesung des Schönewalder Haushaltes 2021 im Dezember vergangenen Jahres klaffte in dem Entwurf ein Loch von 1,7 Millionen Euro. „So kann es nicht bleiben. Wir müssen noch viel streichen“, hatte die Kämmerin Charleen Schmidt vor Jahresfrist angekündigt.