In Herzberg gibt es am Sonntag im Verkehrsgarten eine Premiere. Hier findet erstmals ein Oldtimer- und Teilemarkt statt. Vom Fahrrad bis zum Traktor – hier wird (fast) alles angeboten, was das Herz von Old- und Youngtimerfreunden begehrt.

Torgauer Teilemarkt schließt nach mehr als 30 Jahren

Ein solcher Markt hatte sein Domizil mehr als 30 Jahre in Torgau. Auch die Herzberger Oldtimer-Freunde sind dazu ins Sächsische gefahren. Doch in Torgau gibt es diesen Markt jetzt nicht mehr. „Das finden viele sehr schade. Deshalb haben wir beschlossen, eine ähnliche Veranstaltung in Herzberg aufzuziehen. Sie sollte am 19. April stattfinden, aber das wurde wegen Corona ja dann nichts. Aber jetzt ist es am Sonntag soweit“, sagt Mitorganisator Marco Hammer.
Etwa 30 Anmeldungen von Händlern liegen bereits vor. Es kann aber jeder kommen, der etwas anzubieten hat. „Es gibt viele Bastler und Tüftler, die Teile für die älteren Fahrzeuge aufpeppen oder selbst herstellen. Das Hobby ist weit verbreitet. Manche leben auch davon. In den letzten Tagen gab es viele Anfragen. Die Leute kommen nicht nur aus Elbe-Elster, sondern zum Beispiel auch aus dem Berliner Raum, aus Bad Muskau, Dresden oder Bitterfeld“, so Marco Hammer. Die Teile sind sehr gefragt. Die richtigen Spezialisten und Schnäppchenjäger würden schon um 6 Uhr früh am Tor stehen, erzählt er.

1000 Besucher dürfen gleichzeitig auf dem Herzberger Teilemarkt sein

Neben Marco Hammer gehört auch Volker Mattecka vom Oldbike-Shop in Herzberg zu den Organisatoren. Ralf Zwiebel ist für die Versorgung zuständig und ein Eiswagen ist auch besorgt. Hinter der Veranstaltung steht der Herzberger Gewerbeverein. Auch die Verkehrswacht und die Oldtimerfreunde Herzberg helfen mit.
Geöffnet ist Sonntag ab 6 Uhr. Der Zugang erfolgt über den Weg von der Bundesstraße zur Tierarztpraxis. Der Eintritt kostet 2 Euro. Für Kinder ist er frei. Die Corona-Bestimmungen müssen befolgt werden. 1000 Besucher dürfen gleichzeitig auf dem Platz sein.