Aktuell im Uebigauer Rathaus ausliegende Pläne zu Hochwasserschutzmaßnahmen an der Schwarzen Elster sind nicht gefragt. Noch nicht ein Bürger habe die Unterlagen eingesehen, berichtete Bauamtsmitarbeiterin Angela Reiniger in der jüngsten Sitzung der Stadtverordneten von Uebigau-Wahrenbrück.
Aber, kommt Angela Reiniger nicht umhin noch zu bemerken, der Stadtbereich von Uebigau-Wahrenbrück spiele da leider auch keine große Rolle. Es gehe in der Hauptsache um Vorhaben im Bereich des Herzberger Stadtgebietes. Uebigau-Wahrenbrück bekomme lediglich nötige Ausgleichsmaßnahmen ab.
Eisschollen auf der Schwarzen Elster zwischen Senftenberg und Hoyerswerda Februar 2006.

Bildergalerie Eisschollen auf der Schwarzen Elster zwischen Senftenberg und Hoyerswerda Februar 2006.

Dabei wäre es durchaus nötig, auch entlang der Schwarzen Elster im Stadtgebiet Hand anzulegen. Die zurückliegenden Hochwasserereignisse am Fluss sind noch gut in Erinnerung, und man wisse, dass sich einige Schadstellen aufgezeigt hätte, von denen längst nicht alle beseitigt seien. „Wir können nur hoffen, dass bei uns in Sachen Hochwasserschutz auch mal was getan wird“, sagt sie.

Bis 24. Juni liegen die Planungen in Uebigau aus

Die Planung und weitere wichtige Unterlagen liegen noch bis zum 24. Juni zur allgemeinen Einsichtnahme aus. Interessierte können sich über die Schutzmaßnahmen detailliert informieren und bis zum 24. Juli eventuelle Einwendungen anbringen.