Im Herzberger Gymnasium hat die Teilnahme am Planspiel Börse bereits eine lange Tradition. Jedes Jahr nehmen mehrere Teams am Wettbewerb teil. Mit Wertpapieren handeln und durch geschickte Transaktionen das eingesetzte Kapital vermehren – das ist ein Abenteuer, das Schülerinnen und Schüler zunächst einmal vor große Herausforderungen stellt.
Das Planspiel Börse ermöglicht es seinen Teilnehmern, ein Depot mit einem virtuellen Spielkapital zu eröffnen und damit fiktive Käufe und Verkäufe von Wertpapieren zu tätigen – immer mit den realen Börsenkursen. Wer sich dabei am geschicktesten anstellt, kann am Ende des 17-wöchigen Planspiels nicht nur eine Menge Erfahrungen machen, sondern wird auch finanziell belohnt.
Kluge Köpfe beim Planspiel Börse in Elbe-Elster Für die Sieger geht’s nach London

Finsterwalde

Herzberger Gymnasium stolz auf seine Teams

Schon des Öfteren konnten die Herzberger Gymnasiasten gute Platzierungen verbuchen. Dass jedoch sowohl der erste als auch der zweite Preis nach Herzberg gehen, das ist etwas Besonderes. Wenn dann darüber hinaus auch noch ein weiteres Team den erstmals ausgelobten Nachhaltigkeitspreis für sich entscheiden kann, kann das Philipp-Melanchthon-Gymnasium mit Recht stolz auf seine Teams sein.

Sparkasse lobt den Erfolg

Nick Jobst und Tristan Teube aus der Jahrgangsstufe neun waren die Überraschungssieger des diesjährigen Wettbewerbs. Sie haben nicht nur die meist ältere Konkurrenz im Elbe-Elster-Kreis übertrumpft, sondern sind sogar das beste Team im ganzen Land Brandenburg geworden. „Die beiden Jungs haben das super gemacht, sie waren eins der Teams mit den meisten Trades. Daran erkennt man, dass sie sich wirklich viele Gedanken über ihren Wertpapierhandel gemacht und damit viel erreicht haben“, lobte die Verantwortliche der Sparkasse Elbe-Elster, Maria Erdmann, den Erfolg der beiden.