Dafür engagiert hatte sich vor allem Philipp Strelitz. „20 Personen haben sich typisieren lassen. Jeder kann betroffen sein, deshalb wollten wir auf die Möglichkeit der Typisierung aufmerksam machen und werden das auch wiederholen“, sagt Alexander Teube von der Abteilung Handball des SV Herzberg. Überhaupt wollen die Handballer demnächst noch mehr über den eigenen Tellerrand schauen, so Alexander Teube, und noch enger mit der Stadt, den Kitas und den Schulen zusammenarbeiten. Ein Mitarbeiter im Bundesfreiwilligendienst soll dabei helfen.