Zahlen für Atomkraft anderswo
Es wird über den Anschlag 2014 auf ein tschechisches Munitionslager und die heute daraus eskalierenden Folgen berichtet. Danke für Ihre Offenheit. Es liegt nahe, dass diese zwei Munitionslager von russischen Agenten gesprengt wurden. Zwei Lager, in denen Waffen und Munition auf dem Gebiet der Tschechen lagerten und die von einem bulgarischen „Geschäftsmann“ 2014 ins ostukrainische Gebiet verkauft werden sollten.  Wie das? Die Lager waren mit Sicherheit von der tschechischen Regierung angelegt worden oder waren von ihr geduldet, und das in unmittelbarer Nähe von mehreren Dörfern. Wer hat das große Geschäft machen wollen ?
Seit 2004 ist Tschechien Mitglied der EU. Den Russen kann ich das nicht verdenken. Ob da zwei militärische Bewacher sterben, ist doch so etwas von nebensächlich. Durch diesen Anschlag sind Menschenleben in der Ukraine gerettet worden!
Nach sechs Jahren ist der Fall nun aufgeklärt, gerade als es auf der Krim kriselt! Interessanter noch sind die Sanktionen, die gegen die Russen verhängt wurden. Der russische Energiekonzern Rosatom darf sich nicht an der Ausschreibung für den Ausbau des „Atomkraftwerkes“  Dukovany  beteiligen. Geht es noch! Wir schalten alle Atomkraftwerke ab und verbrauchen stattdessen teuren Biostrom.
Bei Windstille in der Nacht sollen die Tschechen und Polen uns beliefern. Wir Deutsche fördern als größter Nettozahler der EU den Ausbau des Atomkraftwerkes und in Polen die entstehenden Kohlekraftwerke mit. (...) Schlussfolgerungen muss jeder für sich selbst ziehen.
Schönewalde/Dubro