Am Tag der Deutschen Einheit haben sich Bürgerinnen und Bürger des Herzberger Ortsteils Arnsnesta auf dem Platz am Gemeindehaus getroffen, um gemeinsam einen Baum zu pflanzen. „Zum einen haben wir uns den 30. Jahrestag der Deutschen Einheit bewusst dafür ausgesucht. Zum anderen soll das auch ein kleiner Beitrag von uns gegen den Klimawandel sein“, sagt Ortsvorsteherin Regina Köhler. Entschieden haben sich die Arnsnestaer für eine Felsenbirne. Gesponsert hat ihn die Ortsvorsteherin mit ihrer Familie.
Dabei ist die Wahl ganz bewusst auf die Felsenbirne gefallen. Regina Köhler, selbst ein großer Gartenfan, hat jüngst von dem Baum nur Gutes gehört: tolle Blüten im Frühjahr, kleine, für Kinder unbedenkliche Früchte im Sommer, schön anzusehende Färbung im Herbst. Der Strauch, der beim Kauf mit einem Etikett „Für die Zukunft wachsen“ versehen war, hat es ihr sofort angetan, als sie ihn in Rehfeld in der Gärtnerei Golda in die Hand bekam.
Auf die Idee mit der Baumpflanzaktion sei man auf Anregung der Ortsvorsteherin aus Rahnisdorf, Katharina Schwarz, gekommen, die bei einer Zusammenkunft der Ortsvorsteher diese angeregt habe, berichtet Regina Köhler. Auch andere Herzberger Ortsteile haben sich daran beteiligt.
Und in Arnsnesta wurde dann am 3. Oktober nicht nur gepflanzt, sondern auch gefeiert: mit Fahnen und Liedern und einem gemütlichen Beisammensein sowie mit dem Versprechen, in den folgenden Jahren weitere Bäume im Dorf wachsen zu lassen.