Der Herzberger Oktober-Storch hat es mittlerweile zu einer gewissen Berühmtheit gebracht. In der vergangenen Woche war er sogar als „Wetter-Tier“ im rbb-Fernsehen zu sehen.
Dafür hatte der Herzberger Günter Schulze gesorgt, der am Plan in unmittelbarer Nähe des Horstes wohnt, das sich dieser am Flügel verletzte Storch als Nachtquartier ausgesucht hat.

So geht es dem Oktober-Storch in Herzberg

„Unser Storch ist immer noch da. Es geht ihm unverändert, nicht besser und nicht schlechter“, schätzt die Storchenbeauftragte für die Herzberger Region Sabine Lehmann ein. Es gebe vorerst keinen Grund einzugreifen. Einfangen lasse er sich sowieso nicht, das würde ihn auch nur stressen, sagt sie.
Sabine Lehmann schaut regelmäßig nach dem Storch und wird dabei auch von vielen interessierten Herzbergern angesprochen, so die Storchenbeauftragte.