Mit einem Lied für die Bauarbeiter haben die Kinder der Kita in Kolochau am Freitag bei der Einweihungsfeier ihres Neubaus diejenigen hoch leben lassen, die ihnen die schöne, moderne Kita errichtet haben. Zwar ist die Kindertagesstätte schon am 30. August in Betrieb gegangen, nachdem die Betriebserlaubnis vom Bildungsministerium des Landes Ende August eingetroffen war. Die offizielle Einweihung sollte aber ganz in Ruhe begangen werden.
Dazu hatten sich die Mädchen und Jungen aus dem „Zwergenland“ auch Gäste eingeladen von den Baufirmen, aus den Nachbarkommunen, von der Kreisverwaltung, aus der Gemeindevertretung Kremitzaue oder aus dem Amtsausschuss und der Schliebener Amtsverwaltung. Vieler Worte bedurfte es nicht mehr. Die Kinder erfreuten den Besuch mit ihrem kleinen Programm.

Kolochau

„Wir haben bei dem Neubau sowohl den Zeitplan als auch den Finanzrahmen eingehalten. Der Investitionsumfang von 2,5 Millionen Euro ist der größte, den es für ein kommunales Projekt in der Gemeinde Kremitzaue bisher gab“, sagte Bürgermeister Reinhard Claus. Etwas ungewöhnlich war, dass die Grundsteinlegung erst kurz vor dem Bauende vollzogen werden konnte. Corona ließ keine andere Möglichkeit.

60 Kinder haben Platz

35 Kinder vom Krippen bis zum Vorschulalter besuchen die Einrichtung jetzt schon. Laut Betriebserlaubnis dürfen es 60 sein. „Nun müssen wir zusehen, dass wir die Einrichtung voll bekommen“, so der Bürgermeister. Kitaleiterin Dagmar Weber und ihr Team hätten sicher nichts dagegen.