Von Roland Scheumeister,
Sven Bock, Marco Kloss
und Frank Thiemig

Miersdorf/Zeuthen – TSV Schlieben 2:0 (2:0). Tore: 1:0 Goslinowski (7.), 2:0 Ritter (20.), SR: Matschullis, Z.: 99.

Der TSV Schlieben kann für ein weiteres Jahr in der Landesliga Süd planen: Trotz der Niederlage beim Staffelmeister und Aufsteiger SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen reichte es am Ende zum Klassenerhalt – aufgrund des besseren Torverhältnisses im Fernduell mit den beiden Nordstaffel-Clubs Einheit Perleberg und Angermünder FC.

Ohne sechs Stammkräfte war die Elf von Trainer Mike Urban zum Meister gereist, ließ – auch dank ihres Schlussmannes Albert Dehne – aber nur zwei frühe Gegentreffer zu. „Wir freuen uns und sind stolz darauf, die Klasse gehalten zu haben“, sagte Trainer Urban. „Wir haben bis zum letzten Spieltag an unsere Chance geglaubt.“

FSV Brieske/Senftenberg – FV Erkner 2:1 (0:1). Tore: 0:1 Al Maliji (42.), 1:1 Bubner (52.), 2:1 John (69.), SR: Wickfeld, Z.: 158.

Die Gäste begannen besser, nutzen Brieskes Lethargie aber zunächst nicht aus. Als die Hausherren dann ins Spiel gefunden hatten, ließen sie sich kurz vor der Pause zu einfach auskontern. Ein guter Angriff fand im zweiten Abschnitt Bubner, der eiskalt zum Ausgleich traf, ehe nach Foul an Natusch John endlich wieder einen Elfmeter der Knappen im Tor unterbrachte. Die Gäste hatten am Ende mit einem Pfostenschuss noch die Chance zum Ausgleich, der aber nicht mehr glückte.

VfB Hohenleipisch 1912 – FSV Union Fürstenwalde II 1:1 (0:0). T: 0:1 Steinmetz (66.), 1:1 Th. Lischka (74.); SR: Max Mangold (Joachimsthal); Z: 111; Rote Karte: Bayat (FSV/35.), Gelb-Rote Karte: Bischof (VfB/55.).

Mit einer gerechten Punkteteilung und jeweils einem Mann weniger nach glatt Rot und Ampelkarte beendeten beide Teams die Saison. Nach torlosem ersten Durchgang fielen die Treffer zum Endstand durch zwei herrliche Distanzschüsse. Die Unioner Führung nach einer guten Stunde egalisierten die Platzherren flott. Bis zum Abpfiff ließen beide Teams weitere Torgelegenheiten aus, sodass es wie im Hinspiel keinen Sieger gab.

Germania Schöneiche – SpVgg. BW 90 Vetschau 5:0 (3:0). Tore: 1:0 Kühnel (3.), 2:0 Mitscherlich (6.), 3:0 und 4:0 Karlsch (33./66.), 5:0 Mende (90.), SR: Fleschner, Z.: 50.

Auch im letzten Spiel der Saison ging Vetschau leer aus und verabschiedet sich damit mit auch insgesamt null Punkten und 157 Gegentoren aus der Landesliga Süd. In der Landesklasse will sich das Team nun konsolidieren, um weiterhin im Landesfußball präsent sein zu können.

Dynamo Eisenhüttenstadt – BSV Guben Nord 3:5 (2:2). T: 0:1 Ost (8.), 1:1 M.Frühauf (23./FE), 2:1 Hantelmann (29.), 2:2 Hähnel (44.), 2:3 Richter (57.), 2:4 Ost (71.), 3:4 Grätz (57.), 3:5 Noack (87.); S: Schmidt (Berlin); Z: 89.

Dynamo begann stark. Doch Hübner bewahrte Guben Nord vor dem Rückstand, während Ost einen Konter veredelte. Hütte drehte das Resultat zwischenzeitlich. Die letztmalig in dieser Zusammensetzung auflaufenden BSV-Kicker strafften sich aber noch einmal und behielten im finalen Schlagabtausch die Oberhand.

Blau-Weiß Briesen/Mark – Wacker Ströbitz 2:4 (2:3). T: 1:0 Lucke (1.), 1:1 Schulisch (12.), 1:2 Holz (14.), 2:2 Lucke (23.), 2:3, 2:4 Weber (42.,67.); S: Hennig (Neuzelle); Z: 60.

Nach zwölf Sekunden kalt ­erwischt, brauchten die Stöbitzer nur kurze Zeit, sich zu finden und per Volleyschuss und Heber in Front zu gehen. Ein vermeidbares Freistoßtor ließ Briesen aufleben und Thoms hielt die Wackeraner mit starken Paraden im Spiel. Letztere münzten dann ihre optische Überlegenheit auch in Tore um, erzielt per Konter und Abstauber.

1. FC Guben – Frankonia Wernsdorf 1:2 (1:1). T: 0:1 Griebsch (3.), 1:1 Vu Tuan (36.), 1:2 Griebsch (90.); S: Dornhauser (Königs Wusterhausen); Z: 90.

Nach dem frühen Tor der auf die Vizemeisterschaft fokussierten Gäste hielt der ohne eine Reihe wichtiger Stammspieler aufgelaufene FC gut dagegen. Der Ausgleich war folgerichtig. Als sich die Beteiligten schon mit einem gerechten Remis angefreundet hatten, ließ ein abgefälschter Schuss die Gäste jubeln. FC-Präsident Ulli Berger bedankte sich, dessen ungeachtet, bei seiner Gubener Mannschaft für die „geile Rückrunde“.