Im Herzberger Kreißsaal des Elbe-Elster-Klinikums durften die Hebammen über die Weihnachtsfeiertage ausschließlich Jungs begrüßen.

Für Vanessa Koch ist nun das Weihnachtswunder perfekt. Ihr Sohn Paul kam am 24. Dezember um 14.55 Uhr auf die Welt. Er wog 3740 Gramm und war 55 Zentimeter groß. „Er war zwölf Tage über dem Termin, da rechnet man nicht damit, dass es ausgerechnet ein kleines Christkind wird“, war die junge Mutti von dem besonderen Geburtstermin überrascht. „Es war ein langes Warten, deshalb bin ich nun froh, dass er gesund und munter ist“, zeigt sie sich erleichtert. Gemeinsam mit Papa Florian Zocher wird in Holzdorf zukünftig Geburtstag und Weihnachten zusammen gefeiert. „Morgens wird es dann ein Geburtstagsgeschenk geben und abends Bescherung“, plant Vanessa Koch den doppelten Grund zum Feiern in den nächsten Jahren.

Zwei Geburten am zweiten Weihnachtsfeiertag

Nachdem am 25. Dezember im Herzberger Kreißsaal Ruhe herrschte, erblickten zum Weihnachtsendspurt am zweiten Feiertag noch einmal zwei Babys das Licht der Welt. Den Anfang machte der kleine Tabeo Uwe Boche, der um 13.27 Uhr mit 3870 Gramm und 51 Zentimetern entbunden wurde. Er legte dabei eine Punktlandung hin, denn der errechnete Geburtstermin war auch der 26. Dezember. Für Mutter Sibyl Pinther und Vater Toni Boche aus Finsterwalde kam ihr Weihnachtsbaby deshalb auch nicht überraschend. „Wir haben Heiligabend und den ersten Weihnachtstag noch in Familie gefeiert, bevor dann alles recht schnell ging“, berichtet der stolze Vater. Zu Hause wartet nun sehnsüchtig der große Bruder Silas auf den kleinen Familiennachwuchs.

Herzberger Hebamme Abschied nach 3500 Kindern

Herzberg

Auch in Annaburg wird zukünftig Weihnachten und Geburtstag zusammen gefeiert, denn hier ist der kleine Nilo Erwin Misch zu Hause, der am 26. Dezember um 22.11 Uhr das Licht der Welt erblickte. Beim ersten Maßnehmen zeigte die Waage 4300 Gramm bei 53 Zentimetern Länge. Mama Shari Misch ist erleichtert, dass es kein direktes Christkind an Heiligabend geworden ist, denn auch ihr Sohn war mehrere Tage überfällig. Gemeinsam mit dem zweijährigen Bruder Jano und Papa Martin Misch wurde noch Heiligabend gefeiert, bevor es am ersten Weihnachtstag ins Krankenhaus ging.