Schreck in der Mittagszeit am Montag in Herzberg. Ein Brand in einem Lagerschuppen für Baumaschinen im Nixweg rief die Feuerwehren aus Herzberg, Arnsnesta und Buckau-Rahnisdorf auf den Plan.
Was zunächst als Gebäudebrand Klein begann, wurde aufgrund der starken Rauchentwicklung vorsorglich als Gebäudebrand Groß aktualisiert, sodass auch das Aufgebot an Einsatzfahrzeugen erhöht wurde. Insgesamt sieben Fahrzeuge und 21 Kameraden waren vor Ort. Glücklicherweise konnte verhindert werden, dass das Feuer auch auf die Nachbargebäude, etwa die Niederlassung des DRK, übergreifen konnte, auch wenn ein Teil der Fassade der alten Rettungswache bereits Feuer gefangen hatte.

Feuerwehrmann muss in Krankenhaus

Ein Feuerwehrmann wurde leicht verletzt, als er eine Tür in einem Garagenkomplex des DRK bei extrem starker Rauchentwicklung öffnete. Er kam mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. „Inzwischen geht es ihm aber wieder gut“, sagt Sylvio Blumberg, der Einsatzleiter und Ortswehrführer von Herzberg. „Er konnte das Krankenhaus wieder verlassen.“
Der Brand konnte relativ zügig gelöscht werden. „Hervorragend war die Zuarbeit des DRK, auch was die Evakuierung des Gebäudes betrifft“, so Blumberg. „Aber dass so viele Schaulustige vor Ort herumstanden und damit die Arbeit der Feuerwehr dadurch eigentlich noch behindert haben, das kann es einfach nicht sein.“
Die Brandursache ist noch nicht abschließend geklärt, aber die Polizei ermittelt wegen des Verdachtes der Brandstiftung.