Aus für eine Gubener Gesellschaft: Auf ihrer jüngsten Sitzung haben Gubens Stadtverordnete einstimmig den Weg freigemacht, dass die Wirtschaftsförderungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft Guben mbH (WSG) rückwirkend zum 1. Januar in der Städtischen Werke Guben GmbH (SWG) aufgeht. Diese Vorgehensweise muss nun nur noch von der Gesellschafterversammlung der SWG so bestätigt werden.
Die WSG war kurz nach der Wende, im Juni 1991, gegründet worden. Zu ihren Aufgaben gehörten die Vermietung und Verpachtung von gewerblichen Flächen und Räumen, die Erschließung von Gewerbegebieten beziehungsweise -grundstücken, die Beratung und Betreuung von Investoren bei allen Fragen rund um eine Ansiedlung sowie Werbemaßnahmen.

Gubens Wirtschaftsförderung hat schon länger den Geschäftsbetrieb eingestellt

Bei der WSG handelt es sich um ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der SWG. Die WSG hatte allerdings schon in den letzten Jahren ihren Geschäftsbetrieb in weiten Teilen eingestellt. So wurden die werbenden Tätigkeiten für den Standort Guben seit 2016 nicht mehr ausgeübt, gab es zuletzt außer dem Geschäftsführer Björn Konetzke, der zugleich Kämmerer der Stadtverwaltung ist, keine weiteren Mitarbeiter.
Die durch die Verschmelzung in der SWG entfallenden Aufwendungen für die WSG sollen in Zukunft wirtschaftlicher eingesetzt werden, heißt es im Beschlusstext.

Wirtschaftsförderung in Guben ist jetzt direkt im Rathaus angesiedelt

Die Wirtschaftsförderung ist derweil direkt im Gubener Rathaus ansiedelt. Als Wirtschaftsförderer fungiert Florian Müller, die entsprechende Stabsstelle ist direkt dem Bereich des Bürgermeisters zugeordnet.