(utr) Bei einem Freundschaftsspiel haben die Wasserballer aus Guben und der Partnerstadt Laatzen ihre Kontakte gefestigt. Nachdem sie sich ein Zweit-Liga-Spiel der 1. Laatzener Mannschaft angeschaut hatten, traten sie in einem Freundschaftsspiel gegen die  4. Mannschaft aus Laatzen an – und waren begeistert.  „Wir wurden so herzlich aufgenommen, der stellvertretende Bürgermeister hat uns persönlich begrüßt und die Wasserballer haben uns hervorragend betreut“, schwärmt Thomas Müller von diesem Zusammentreffen. „Der Trainer der ersten Laatzener Mannschaft hat uns gleich mit betreut.“  Dass Laatzen das Spiel 13:3 gewann, war da fast nebensächlich. Neben dem sportlichen Vergleich, bei dem sich übrigens die Gubener und Laatzener im letzten Viertel des Spiels vermischten, kam auch der Erfahrungsaustausch nicht zu kurz. „Vor allem wollten sie wissen, wie es zu DDR-Zeiten bei uns war und wie wir es geschafft haben, aus eigener Kraft eine Mannschaft zu bilden“, erzählt Müller. Und weil es noch viel zu erzählen gibt und man auch wieder sportlich aufeinander treffen will, haben die Gubener die Laatzener an die Neiße eingeladen.