(utr) Lange erwartet wird in jedem Jahr das Oktoberfest auf dem Lok-Sportplatz. Bereits zum fünften Mal wurde es am vergangenen Samstag gefeiert. Auch in diesem Jahr wurde der Platz für die Feiernden vergrößert. Ganze 20 mal 30 Meter sind es mittlerweile, auf denen das Oktoberfest stattfindet. Von Beginn an war die Nachfrage riesig. In diesem Jahr war die Veranstaltung innerhalb von einer Woche ausverkauft.

Wohl größte Tanzveranstaltung in Guben

Die Idee stammte einst von Rico Mattig. Gemeinsam mit seiner Mutter, Sportlerklause-Wirtin Martina Ende, legen sie sich seitdem ins Zeug, um die wohl größte Tanzveranstaltung in Guben zu organisieren und durchzuführen. Bei Lok Guben ist der Termin mittlerweile ein fester im Kalender. Waren es im ersten Jahr rund 270 Besucher, so sind es seit zwei Jahren weit über 500, was die Organisatoren über die Jahre vor Herausforderungen stellte. Mittlerweile aber ist das Team rund um Rico Mattig und Martina Ende eingespielt. Leberkäse, Hendl und Haxen sowie die Maß Bier kommen durch eine Vielzahl an fleißigen Helfern schnell bei den zahlreichen Gästen an. Die kommen übrigens zu 99 Prozent in Dirndl und Lederhose. Die Stimmung war wie jedes Jahr sehr ausgelassen. Dafür sorgte von Beginn an DJ Olaf, der mit zünftiger Oktoberfestmusik immer für gute Laune sorgt.  Angefangen bei den Gassenhauern vom Ballermann bis hin zu eigens arrangierten Titeln blieben musikalisch keine Wünsche offen.

Vereinsmitglieder sollen Fassanstich übernehmen

Die Ehre des diesjährigen Fassanstichs wurde dem Leiter der Abteilung Billardkegeln von Lok Guben, Thomas Richter, zuteil, der gemeinsam mit Rico Mattig für die ersten Biere des Abends sorgte. Das soll nun zu einer Tradition werden, dass engagierte Vereinsmitglieder den Fassanstich vornehmen dürfen. Danach stärken sich die Besucher, bevor gegen 20 Uhr eine Blechbläsergruppe diesen Abend offiziell musikalisch einleitet.

Für das kommende Jahr planen die Organisatoren, am Tag nach dem Oktoberfest auch zum zünftigen Frühschoppen einzuladen.